Pfullingen Drei Partner vertiefen ihre Freundschaft

Vor fast genau einem Jahr machten die Pfullinger und die Lichtensteiner ihre Städtepartnerschaft im Daetz-Centrum offiziell. Foto: Archiv
Vor fast genau einem Jahr machten die Pfullinger und die Lichtensteiner ihre Städtepartnerschaft im Daetz-Centrum offiziell. Foto: Archiv
Pfullingen / EVELYN RUPPRECHT 27.08.2013
Diesmal bekommt Rudolf Heß Hilfe beim Fassanstich zum Schlösslesparkfest: Seine Amtskollegen aus Passy und Lichtenstein/Sachsen stehen ihm zur Seite. Die Kooperation hat indes einen besonderen Grund.

Ihre Partnerschaften mit anderen Städten wissen die Pfullinger zu pflegen. Mit den Freunden aus Passy haben sie vor zwei Jahren, ebenfalls im September, das 25-jährige Bestehen ihrer Jumelage begangen. Nun soll - in Anwesenheit der Franzosen - auch der Kontakt mit den neuen Partnern aus dem sächsischen Lichtenstein noch enger geknüpft werden. Und das fast genau ein Jahr nachdem eine Pfullinger Delegation nach Sachsen gereist ist, um dort mit den Lichtensteinern die seit langem geplante Städtepartnerschaft offiziell zu machen. Im Daetz-Centrum unterzeichneten die Bürgermeister Wolfgang Sedner und Rudolf Heß die Urkunde - unter den Augen zahlreicher Lichtensteiner und von 180 Pfullingern, die es mit nach Sachsen gezogen hatte.

Eine gut 20 Jahre dauernde Freundschaft wurde damit zur offiziellen Partnerschaft gemacht. Ihren Anfang hatte die Beziehung genommen, als die Lichtensteiner Oberschule sich auf die Suche nach einer Partnerschule in Westdeutschland gemacht hatte. Der Blick fiel damals aufs gleichnamige schwäbische Lichtenstein - das allerdings kein Gymnasium hat. Weswegen das benachbarte Pfullingen "einsprang". Erste Delegationen reisten hin und her, ein Jahr später schon begann der Erfahrungsaustausch zwischen den Verwaltungsfachleuten beider Städte. Inzwischen kennen sich die Sachsen und die Pfullinger zwar schon gut - aber es ist eine Partnerschaft, die sich durchaus noch vertiefen lässt. Der Besuch aus Lichtenstein steht deshalb schon in den Startlöchern. Freitag in acht Tagen wird die 40-köpfige Delegation in die Busse steigen und - so sie pünktlich ist - gegen 15 Uhr auf dem Marktplatz ankommen. Am selben Tag, dem 6. September, werden die Gäste dann um 17 Uhr im Rathaus begrüßt und um 19 Uhr zum Fassanstich im Schlösslespark erwartet. Dort werden die Sachsen denn nicht nur auf viele, viele Schwaben treffen, sondern auch auf die Pfullinger Partner aus Passy, die mit gut 60 Leuten anreisen. Allesamt werden sie begutachten können, wie Pfullingens Schultes Rudolf Heß und seine Kollegen Wolfgang Sedner (Lichtenstein) und Petit-Jean Genaz (Passy) zusammen den Fassanstich meistern. Am Samstag geht das Programm für die Gäste weiter (wie bereits berichtet). Einer der Höhepunkte des Wochenendes wird die Vernissage zur Ausstellung des Daetz-Centrums mit dem Titel "Internationale Meisterwerke in Holz" sein. Die Ausstellung wird am Sonntag um 11 Uhr in der Kreissparkasse eröffnet.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel