Reutlingen Drei Mal um den Äquator

Bürgermeisterin Ulrike Hotz (Mitte) zeichnete  gemeinsam mit Klimaschutzmanager Ralf Bültge-Bohla (links) und Daniel Hammer  (rechts) von der Verkehrsplanung der Stadt  die Gewinner Tzakis Evangelos, Wolfgang Widmann, Eva Eckstein und Gerd Wurster aus.
Bürgermeisterin Ulrike Hotz (Mitte) zeichnete  gemeinsam mit Klimaschutzmanager Ralf Bültge-Bohla (links) und Daniel Hammer  (rechts) von der Verkehrsplanung der Stadt  die Gewinner Tzakis Evangelos, Wolfgang Widmann, Eva Eckstein und Gerd Wurster aus. © Foto: Ralph Bausinger
Reutlingen / RALPH BAUSINGER 28.07.2016
558 Teilnehmer haben beim ersten Reutlinger Stadtradeln in drei Wochen insgesamt 122 004 Kilometer erfahren. Bürgemeisterin Ulrike Hotz zeichnete am Dienstag die Gewinner aus.

Sie sind in die Pedale getreten, um die Umwelt zu schonen und Kohlendioxidemissionen zu vermeiden. 558 Radlerinnen und Radler waren in 42 Teams drei Wochen lang unterwegs – am Ende standen 122 004 Kilometer  zu Buche. Eine Strecke, die drei  Mal um den Äquator reicht und ein „überragendes Ergebnis“ darstellt, wie Erste Bürgermeisterin Ulrike Hotz bei der Auszeichnung der Gewinner am Dienstagabend vor der Gemeinderatssitzung sagte.

Das Stadtradeln ist ein kleiner Bestandteil eines ehrgeizigen Projekts, mit dem Reutlingen die Kohlendioxidemissionen bis 2030 um 35 Prozent gegenüber 1990 verringern möchte. Um dies zu erreichen, setzt die Stadt darauf, mit einem breiten Bündel an Projekten den Umweltverbund zu stärken  – mit dem neuen Stadtbuskonzept, dem Ausbau der Elektromobilität, Car-Sharing-Angeboten, attraktiveren Offerten für Fußgänger, der Regionalstadtbahn und dem Masterplan Radwege. „Unser Ziel ist, den Anteil des Radverkehrs von heute 15 Prozent auf 25 Prozent im Jahr 2030  zu erhöhen“, unterstrich Hotz beim Empfang für die besten „Stadtradler“.

Bei den Frauen war Eva Eckstein mit 1066 gefahrenen  Kilometern am fleißigsten. Die Bronnweilerin, die in der Stadtbibliothek Metzingen arbeitet und für das Team der ADFC-Ortsgruppe Reutlingen startet, hat auch einen Radwegeführer verfasst. Erfolgreichster Radler während der dreiwöchigen Aktion war Gerd Wurster vom Team Wafios AG, der es auf  1179 Kilometer brachte. Beide erhielten einen  Reutlinger Gutschein im Wert von 100 Euro.

Als erfolgreichstes Team ehrte Hotz die „Firma Bosch_Rt“ – 56 Starter erradelten 17 168 Kilometer. Den Preis  von 200 Euro spendete Wolfgang Widmann an den Tübinger Verein „Hilfe für kranke Kinder“. Der Sonderpreis – ein von Transvelo gesponsertes Wochenende mit einem Pedelec –  ging an Tzakis Evangelos, ebenfalls vom Team Bosch-Rt.

Aufgrund des großen Erfolgs kündigten Hotz und der städtische   Klimaschutzmanager Ralf Bültge-Bohla eine Neuauflage der Aktion im kommenden Jahr an. „Wir wollen uns ja steigern“, betonte die Baubürgermeisterin. Schließlich solle das Stadtradeln in Reutlingen ein fester Bestandteil der Radverkehrsförderung werden.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel