eSport Digitaler Sport auf dem Vormarsch

Beim elektronischen Fußballspielen ist Jonas Wendt (rechts) Ariba-Jugendhausleiter Thomas Prinz haushoch überlegen, zusammen planen sie nun die Einrichtung eines „eSport-Cafés“.
Beim elektronischen Fußballspielen ist Jonas Wendt (rechts) Ariba-Jugendhausleiter Thomas Prinz haushoch überlegen, zusammen planen sie nun die Einrichtung eines „eSport-Cafés“. © Foto: Norbert Leister
Reutlingen / Von Norbert Leister 12.08.2018

Ich hab’ keine Ahnung, wie das funktioniert“, sagt Jugendhausleiter Thomas Prinz und lacht. Währenddessen umdribbelt die Mannschaft von Jonas Wendt die Spieler von Prinz, Messi schießt, doch eine Glanztat des Torwarts mit den weißen Trikots verhindert das Tor. „Und wie schießt man“, ruft der Jugendhausleiter. Anschließend spielt sich sein Torwart selbst aus und schiebt völlig unbedrängt den Ball in das eigene Tor. Was für ein Aussetzer, was für eine Blamage. „Ich hab das noch nie gespielt“, sagt Thomas Prinz entschuldigend und legt das Bedienelement namens Controller aus der Hand.

Kein Wunder, dass Jonas dem Jugendhaus-Chef haushoch überlegen ist, schließlich kennt er sich mit eSports, also mit elektronischen Spielen bestens aus. Zusammen mit vier weiteren Jugendlichen hatte er das Vorhaben, ein „eSports-Café“ einzurichten, beim „Jugendforum“ der Stadt im Frühling dieses Jahres vorgestellt. „Wir haben da konkrete Vorschläge für die technische Ausstattung gemacht und auch ein Raumkonzept vorgestellt“, erläuterte Jonas Wendt am Freitag während des Pressegesprächs. Die Stadt hatte zu dem „Sommermedien-Termin“ geladen.

Mehr dazu lesen Sie in unserer Aboausgabe.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel