Region Dies & das: Wasser marsch

Region / DIETMAR CZAPALLA 23.07.2015
Bei 22 Grad bewölkt, Freitag- und Samstagnacht Regen. So wünschen es sich die Organisatoren 1. RMC Reutlingen fürs Wochenende. Die vorausschauenden Meteorologen machen ihnen nur wenig Hoffnung. Sie sprechen von anhaltender Hitzewelle beim Motocross-Großereignis auf der Rennstrecke am Sportpark.

Bei 22 Grad bewölkt, Freitag- und Samstagnacht Regen. So wünschen es sich die Organisatoren 1. RMC Reutlingen fürs Wochenende. Die vorausschauenden Meteorologen machen ihnen nur wenig Hoffnung. Sie sprechen von anhaltender Hitzewelle beim Motocross-Großereignis auf der Rennstrecke am Sportpark. Dort galt es, den bockelharten Lehmboden der 1800 Meter langen und sechs Meter breiten Strecke vorzubereiten. Möglichst wenig Staubwolken während der Rennen. Den Fahrern, den erhofften 3500 Zuschauern und auch der weiteren Umgebung zuliebe. Mit zehn stationären Wasseranschlüssen und 4000 Meter Schläuchen ist man normalerweise gut vorbereitet. Doch bei der gegenwärtigen Hitze?

Vorab will man den gesamten Streckenbelag zehn Zentimeter tief aufreißen und danach tagelang unter Wasser setzen. Eine teure Angelegenheit. Es sei denn, das Nass kommt kostenlos von oben. Wenn nicht, wird am Samstag und Sonntag das Kommando "Wasser marsch" noch oftmals zu hören sein. Mit jeweils 50 Kubikmeter Wasserverbrauch als Folge. Öfter, als es den fleißigen und engagierten Helfern lieb ist - und der RMC-Vereinskasse sowieso.