DIES & DAS: Vornamen

DIETMAR CZAPALLA 30.12.2013

Marie und Maximilian stehen auf Platz eins der beliebtesten Baby-Vornamen 2013 in Deutschland. Auf Rang zwei der Rangliste landeten Sophie und Alexander, gefolgt von Maria und Paul. Vornamen biblischer Herkunft waren besonders gefragt. Auch Männernamen aus dem Alten Testament. Einige altgriechische Namen befanden sich in der Rangliste, altertümliche ebenfalls. Beim Blick in die Vergangenheit zeigt sich der stete Wandel in Sachen Vornamen. Hatten vor zehn Jahren Anna sowie Niclas/Niklas die Nase vorn, waren es 1945 Renate und Hans. Vor 100 Jahren führten Gertrud und Walter die Namenshitlisten klar vor Hertha/Herta und Karl/Carl an. Im Spätmittelalter waren es Margret und Hans.

Zurück ins Jahr 2014. Viele Eltern orientieren sich bei der Namensgebung an den aktuellen Vornamen-Trends. Wer gerade fieberhaft nach einem Vornamen für seinen Sprössling sucht, der kann sich durchaus von Marie und Alexander inspirieren lassen. Wer aber nicht möchte, dass sein Nachwuchs später die Schulbank mit lauter Gleichnamigen drückt, der sollte sich bei der Namensgebung Gedanken machen. Jeder hat die Wahl - aber halt nur einmal.