Advent Die Signale stehen auf festlich

Romantische Stimmung bietet der Weihnachtsmarkt Lichtenstein am Samstag ab 16 Uhr und sowie am Sonntag bereits ab 11 Uhr.
Romantische Stimmung bietet der Weihnachtsmarkt Lichtenstein am Samstag ab 16 Uhr und sowie am Sonntag bereits ab 11 Uhr. © Foto: Archiv/Jürgen Herdin
Jürgen Herdin 01.12.2016

Zum 15. Mal jährt sich heuer der Lichtensteiner Weihnachtsmarkt. Rund um das Kulturdenkmal Bahnhof Honau, der übrigens noch auf Unterhausener Markung liegt, herrscht ein ganz besonderes Ambiente, wenn beim Einkaufen und dem Genuss von gebrannten Mandeln, einem deftigem Hirschgericht aus dem Allgäu oder Früchtepunsch der Blick über die Bahnstation aus dem späten 19. Jahrhundert gen Schloss Lichtenstein schweift. Die Hütten, Zelte und Buden sind aufgebaut und wurden von den Händlern, Vereinen und Gastronomen weihnachtlich geschmückt. Beginn ist am Samstag um 16 Uhr, am Sonntag um 11 Uhr. Gleich am Zugang in der Elfengrottestraße erstrahlt das feierlich illuminierte, historische Bahnhofsgebäude in seinem satten, altwürttembergischen Gelb. Derzeit ist es leider ein wenig verhängt durch ein Baugerüst. Was aber freilich auch bedeutet, dass das Kulturdenkmal im Schweizer Chaletstil vom Förderverein Banhof Honau weiter herausgeputzt und renoviert wird. Der zweite Bauabschnitt der großen Bahnsteigsanierung wurde erst dieser Tage vollendet. Es wurde der Platz für ein weiteres Rampengleis geschaffen, dass 2017 kommt. An dieser Stelle soll zu einem späteren Zeitpunkt ein weiterer, historischer Eisenbahnwagen eine neue Heimat finden.

„Ja, der Lichtensteiner Weihnachtsmarkt musste durch die Baumaßnahmen merklich anders gestaltet und aufgebaut werden, aber wir glauben, dass solche Veränderungen nötig sind, weil wir einfach etwas Neues machen wollten“, erläutert Klaus Beck, der Vorsitzender des Fördervereins ist.

„Und mit ebenfalls neuen Angeboten und Attraktionen wollen wir die Besucher überraschen, also halten wir uns da noch etwas bedeckt“, so Beck weiter. „Breit gefächert ist das Warenangebot – mindestens so wie auch in den Vorjahren“, so viel lässt Beck schon durchschimmern.

Bastelartikel aus Holz, Metall, Keramik, Beton, Glas und aus den unterschiedlichsten Textilien werde es geben. Und die Präsenz von hochwertigen, regional erzeugten Nahrungsmitteln wie Käse, Honig, Nudeln, Wurst, Liköre, Wein und Spirituosen sind eh Bedingung für die Teilnahme – und sind der ganze Stolz des Veranstalter-Teams.

Die kleinen Besucher bekommen an beiden Markttagen Besuch vom Nikolaus. Geschenke aus dem großen Jutesack „gibt’s aber nur, wenn die Kinder wenigstens ein Gedicht vortragen oder ein Lied vorsingen“, sagt Beck schmunzelnd. Im Bahnhofgebäude erwarte die kleinen Besucher dann eine Überraschung. Das Hirschgulasch wird heuer auf zwei Ebenen in der Station aufgetischt.

Anfahrt zum Weihnachtsmarkt

Die Zufahrt über die Elfengrottestraße ab dem Bauhof und am Ende der Bahnhofstraße ist für Autos gesperrt. Besucher werden gebeten, ihre Fahrzeuge auf den Parkplätzen in Unterhausen abzustellen. Die Straße von Unterhausen zur Elfengrottestraße darf nicht befahren werden. jhe