Jugendaktion Die Highlands liegen direkt vor der Haustür

Highland-Game: Schildlauf mit „Queen“ obendrauf.
Highland-Game: Schildlauf mit „Queen“ obendrauf. © Foto: Jürgen Spieß
Reutlingen / Jürgen Spieß 11.06.2018

Am Samstag war sieben Stunden lang Baumstammschleudern, Axtwerfen und mehr angesagt: Zum ersten Mal verwandelte sich der  Stadtgarten für einen Tag in eine Highlander-Wettkampfstätte. Hauptattraktion des von Stadtjugendring, Jugend in Aktion und Stadt organisierten Mitmachtages waren die „Highland Games“, bei denen sich Jugendliche in verschiedenen Disziplinen messen konnten.

Steinbrocken werfen, Tauziehen,  Speere und Äxte schleudern, Bogenschießen, Wettsägen, Kistenstemmen, Schildlauf mit einem „King“ obendrauf, Reifenstoßen oder Gladiatoren-Zweikämpfe: Am Samstagnachmittag war in der Oststadt für junge Leute zwischen 13 und 27 Jahren einiges geboten. Neben Muckis und Schnelligkeit war bei dem Abenteuer- und Spiele-Event „High Action – Jugendarbeit erleben“ auch Köpfchen gefragt, um die Stationen zu bewältigen. Neun Gruppen hatten sich angemeldet, sechs nahmen letztendlich teil. Die Kreissparkasse trat als Sponsor auf und betreute eine Station, darüber hinaus waren das Jugendhaus Ariba, der Sport- und Freizeitclub Wolpertinger sowie die Firmen Alphasports, Stoll und Ausmain beteiligt.

Ihren Ursprung haben die Highland Games in der Zeit der keltischen Könige, sie sind auch heute noch fester Bestandteil der schottischen Kultur. Was ursprünglich dazu gedacht war, in den schottischen Highlands die besten Krieger und kräftigsten Männer eines Clans zu finden, ist heute eine sportliche Veranstaltung, bei der sich nicht nur Männer, sondern auch Frauen messen können. Beim Reutlinger Event stellten sich zudem Vereine, Initiativen und Gruppen vor und beteiligten sich aktiv mit Spielangeboten. Das Jugendhaus Bastille war ebenso vertreten wie das Projekt Drachenstark, die „Action Games“ der Stiftung Jugendwerk, die Jugendkonferenz des Stadtjugendrings und der Verein der Ingenieure. Hier konnte man auf Slacklines balancieren, sich in Geschicklichkeitsspielen üben oder „Wickinger-Schach“ spielen.

Außerdem organisierten Klaus Kupke von der Stadt und Lutz Adam vom Stadtjugendring eine politische Jugendkonferenz. Dazu luden sie die MdB Beate Müller-Gemmeke (Grüne), Michael Donth (CDU), Pascal Kober (FDP), Lothar Maier (AfD) sowie Landtagsabgeordneten Ramazan Selcuk (SPD) und Gemeinderat Rüdiger Weckmann (Linke) ein, um mit Jugendlichen über  „Politische Bildung und wehrhafte Demokratie“ sowie „Bedingungsloses Grundeinkommen“ zu diskutieren.

Sieger gab’s am Ende auch: Über den ersten Platz und 150 Euro konnte sich das Jugendhaus Ariba freuen, den zweiten Platz belegte der Verein Campus Reutlingen (100 Euro), das Team der Kreissparkasse (50-Euro-Gutschein) landete auf dem dritten Platz: „Wir wollen das Event auf jeden Fall wiederholen“, meinte Klaus Kupke, hofft aber fürs nächste Mal auf etwas mehr als 40 Wettkämpfer.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel