Eningen Die Heilung eines Blinden ist dazugekommen

Eine neue Station im Eninger Ostergarten entsteht: Die Heilung eines Blinden am Tor von Jericho.
Eine neue Station im Eninger Ostergarten entsteht: Die Heilung eines Blinden am Tor von Jericho. © Foto: Holger Seitz
HOS 02.04.2015

Die Heilung eines Blinden am Tor von Jericho ist die neue Station im Eninger Ostergarten. Auch 20 Jahre nach dem ersten Aufbau sind die Szenen im Hof zwischen Andreaskirche und Andreasgemeindehaus attraktiv und einen Besuch wert. Zahlreiche Zuschauer hatten die 50 Helfer aller Altersgruppen aus der Gemeinde am Samstag vor Palmsonntag. Der Wind pfiff scharf, doch ließ sich davon niemand abhalten. Routinierte und neue Kräfte sägten Ytongsteine und Holzplatten, stellten Zäune und Mauern auf, legten den See Genezareth an, pflanzten Büsche und Blumen im Garten Gethsemane und "entzündeten" ein stilgerechtes Lagerfeuer. Figuren wurden neu eingekleidet, Schmetterlinge und Ostereier an die Zweige gehängt.

An Karfreitag gibt es einen Gottesdienst mit Kreuzweg (15 Uhr, Treffpunkt Haupteingang der Andreaskirche) und am Sonntag nach dem Gottesdienst (10 Uhr) wird das Grab geöffnet. 14 Tage lang sind die Stationen aus dem Lebensweg Jesu nun rund um die Uhr kostenlos zu besichtigen. Tafeln mit kurzen Texten erläutern das Geschehen.