Hundefreunde Das Unwetter und seine Folgen

Uwe Schott, zweiter Vorsitzender, Walter Schneider und Heinz Löffler, die für 50 Jahre geehrt wurden, Ute Mader, die Erste Vorsitzende, Eberhard Weinmann und Karl-Heinz Romer, die 40 Jahre dabei sind, und Rudolf Heimerdinger, der für 60 Jahre im Verein geehrt wurde.
Uwe Schott, zweiter Vorsitzender, Walter Schneider und Heinz Löffler, die für 50 Jahre geehrt wurden, Ute Mader, die Erste Vorsitzende, Eberhard Weinmann und Karl-Heinz Romer, die 40 Jahre dabei sind, und Rudolf Heimerdinger, der für 60 Jahre im Verein geehrt wurde. © Foto: Hundefreunde Eningen
Eningen / swp 31.03.2017

Zur Hauptversammlung der Eninger Hundefreunde konnte die Erste Vorsitzende Ute Mader jüngst nicht nur die Mitglieder, sondern auch Bürgermeister Alexander Schweizer begrüßen. Mader blickte wieder zurück auf ein arbeitsreiches Jahr und bedankte sich bei allen Helfern, die ganzjährig den Wirtedienst im Vereinsheim leisteten, sowie auch einige Arbeitseinsätze im und ums Haus oder auch sonst in vielfältiger Weise den Verein unterstützten. Viel zusätzliche Arbeit brachte den Hundefreunden das Unwetter im Juni, bei dem alle Nebengebäude unter Wasser standen und das einige Gerätschaften zerstörte oder zumindest beschädigte.

Über die sportlichen Veranstaltungen berichteten die Übungsleiter: stellvertretend Ute Weinmann für die Abteilung Schutzhundesport, Ingrid Wödl für Obedience und Kristina Kuppler für Rally-Obedience. Patrizia Geiger-Schott berichtete von der Basisausbildung beginnend in der Welpenschule.  Ute Mader hob hervor, welche Besonderheit es sei, dass die Hundefreunde seit über 50 Jahre ihren Kassenverwalter Sautter im Amt haben, was wohl eine rühmliche Ausnahme sei. Zur Ehrung standen an: für 60 Jahre Mitgliedschaft Rudolf Heimerdinger, für 50 Jahre Mitgliedschaft Heinz Löffler, Werner Raisch und Walter Schneider, für 40 Jahre Mitgliedschaft Eberhard Weinmann und Karl-Heinz Romer sowie für 25 Jahre Ilseruth Sautter und Marion Keil.

Themen in diesem Artikel