Pfullingen Das Rad steht seit Monaten still

Die Folgen der Trockenheit: Das wenige Wasser, das noch in der Echaz fließt, wird auf die Fischtreppe umgeleitet.
Die Folgen der Trockenheit: Das wenige Wasser, das noch in der Echaz fließt, wird auf die Fischtreppe umgeleitet. © Foto: Evelyn Rupprecht
Von Evelyn Rupprecht 06.11.2018

Gut 40 Haushalte versorgt die Wasserkraftanlage der Fair-Energie am Friedrich-Schiller-Gymnasium normalerweise mit Strom. 140 000 Kilowattstunden sind das in Jahren, in denen die Echaz genügend Wasser führt. Heuer allerdings ist an solche Werte nicht mal im Traum zu denken. Die seit Monaten anhaltende Trockenheit hat den Fluss soweit ausgedörrt, dass er auf Dauer-Niedrigstand ist. Und das wenige Wasser, das hier noch fließt, muss auf die Fischtreppe geleitet werden, damit wenigstens noch sie funktionstüchtig ist – weshalb das Wasserrad des Reutlinger Energie-Versorgers seit Monaten still steht.

„Wie alle unsere Wasserkraftwerke und viele andere in der Region läuft die Anlage in diesem Jahr bislang weniger als in vergleichbaren Zeiträumen“, teilen die Stadtwerke Reutlingen auf Anfrage unserer Zeitung mit. Wann die Anlage wieder in Betrieb gehe, hänge von der „Wasserführung der Echaz ab“, weshalb nicht absehbar ist, ob das Rad demnächst wieder anläuft und die 40 Haushalte mit Energie versorgt, die natürlich auch ohne Wasserkraft nicht ohne Strom auskommen müssen.

Dass die Anlage zwischen Gönninger Straße und Friedrich-Schiller-Gymnasium, mit deren Bau die Fair-Energie im Frühsommer 2011 begonnen hat, nicht arbeiten kann, ist freilich die Ausnahme. In den vergangenen Jahren ratterte das Rad meist zuverlässig und dauerhaft. Wobei der Wasserstand der Echaz im Pfullinger Stadtgebiet in diesem Sommer nicht nur wegen des fehlenden Regens so stark gesunken ist, sondern zeitweise auch, weil das Wehr auf Höhe der Flad’schen Mühle erneuert werden musste. Die Hochwasser in den Jahren 2013 und 2016 hatten die Anlage komplett zerstört.

Um das Fundament für die Wehranlage und den Überbau ersetzen zu können, ist die Echaz im August bereits ab der „Urfall“ umgeleitet worden.

140

Tausend Kilowattstunden Strom erzeugt die Wasserkraftanlage der Fair-Energie am Pfullinger Friedrich-Schiller-Gymnasium normalerweise jährlich.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel