Reutlingen Nach Raubüberfall: Das Opfer leidet noch heute

Um einen Raub ging es gestern beim Amtsgericht.
Um einen Raub ging es gestern beim Amtsgericht. © Foto: rab
Reutlingen / Carola Eissler 03.08.2018

Noch im Gerichtssaal wurden die gerade wegen gemeinschaftlichen Raubes und gefährlicher Körperverletzung zu Bewährungsstrafen verurteilten Täter gefeiert, draußen vor dem Reutlinger Amtsgericht gab es Selfies und sogar Beifall, während sich das Opfer von dannen schlich. Für die Täter und ihre Unterstützer zählte nicht die Verurteilung, sondern dass sie nach der Untersuchungshaft als freie Männer den Saal verließen.

Mann wurde zusammengeschlagen

Zwei Syrer standen gestern Morgen vor dem Amtsgericht Reutlingen unter Vorsitz von Richter Eberhard Hausch, weil sie im März diesen Jahres in den frühen Morgenstunden in der Burkhard+Weber-Straße einen jungen Mann fürchterlich zusammengeschlagen, ihn ausgeraubt und ihm gedroht hatten, sie würden ihn umbringen. Das Opfer konnte eine Woche lang nichts mehr essen und leidet noch heute unter den psychischen Folgen der Tat. Er traue sich abends nicht mehr alleine durch die Stadt, wache nachts schweißgebadet auf, habe Schlafstörungen, zucke bei jedem Geräusch hinter ihm zusammen. Psychologen kennen diese oft jahrelang andauernden Folgen für die Opfer von Verbrechen.

Ein 18-jähriger Syrer und sein 23-jähriger Landsmann mussten sich nun für diese Tat verantworten, die sie einräumten. Sie seien betrunken gewesen. Das spätere Opfer hatten sie an jenem frühen Morgen nach einem Discobesuch zufällig getroffen. Sie fragten ihn nach dem Weg, weil sie ins Storlach wollten. Der junge Mann, der ebenfalls aus der Disco nach Hause wollte, war hilfsbereit, ging sogar noch ein Stück des Wegs mit den Syrern. Das sollte ihm dann zum Verhängnis werden. Aus heiterem Himmel begann die Prügelattacke.

Der Jüngere der beiden Angeklagten war vor drei Jahren als unbegleiteter Minderjähriger nach Deutschland gekommen und lebt in einer Wohngruppe des Vereins „Hilfe für Selbsthilfe“. Dessen Sozialarbeiter, der die Wohngruppe betreut, warb als Zeuge dann ganz unverhohlen um Verständnis für den jungen Täter („ein toller Junge und Charmeur“). Dieser sei traumatisiert, leide unter der Trennung von seiner Familie. Der ältere Täter sagte über sich, er habe noch nie „einer Fliege weh getan“, wie der Dolmetscher übersetzte. Er wisse selbst nicht, weshalb er das getan hatte.

„Gelbe Karte“ für Täter

Zu einem Jahr und neun Monaten verurteilte Richter Hausch den Älteren, zu einem Jahr Freiheitsstrafe den Jüngeren nach Jugendstrafrecht. Beide Strafen wurden zur Bewährung ausgesetzt. Verbunden mit etlichen Auflagen. Da müssen die beiden  zum Beispiel gemeinnützige Arbeit ableisten, 50 beziehungsweise 100 Stunden. Der Jüngere muss seinen Hauptschulabschluss ablegen, zudem wieder in die Wohngruppe des Vereins „Hilfe zur Selbsthilfe“ ziehen. Der Ältere muss noch einmal seinen Sprachkurs, den er nicht geschafft hat, besuchen, damit er eine Ausbildung absolvieren kann. Zudem muss er sich einer Suchtberatung unterziehen. „Die Bewährung ist die gelbe Karte für Sie“, sagte Hausch. Sollten sich die beiden innerhalb der nächsten drei Jahre eine weitere Straftat zuschulden kommen lassen, ist die Bewährung dahin. Ebenso, wenn sie sich nicht an die Auflagen halten.

Ob diese Warnung so ganz durchdrang, bleibt abzuwarten. Für die große Gruppe arabischer Unterstützer jedenfalls war zunächst Feiern im Gerichtssaal angesagt. Ob das Opfer mit Entschädigung oder gar Schmerzensgeld rechnen kann, ist wohl eher unwahrscheinlich.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel