Charlieu Cup ist wieder in Eningen

Fredi Boborzi, Alexander Schweizer, Hans-Peter Hofmann, Bruno Berthelier (Bürgermeister von Charlieu), Rupert Klos und Jürgen Baßfeld (von links) bei der Siegerehrung nach dem gewonnenen Boule-Turnier.
Fredi Boborzi, Alexander Schweizer, Hans-Peter Hofmann, Bruno Berthelier (Bürgermeister von Charlieu), Rupert Klos und Jürgen Baßfeld (von links) bei der Siegerehrung nach dem gewonnenen Boule-Turnier. © Foto: Privat
SWP 01.06.2015
Am Himmelfahrtstag reisten wieder 75 Eninger zur trinationalen Begegnung in die französische Partnerstadt Charlieu; unter ihnen auch Bürgermeister Alexander Schweizer, heißt es in einer Mitteilung.

Aus diesem Anlass hatten 35 Sängerinnen und Sänger des Eninger Gesangsvereins und "music and more" ein Programm einstudiert. In Charlieu angekommen, wurden die Reisenden und die ebenfalls angereisten Freunde aus der gemeinsamen englischen Partnerstadt Calne im Hof des Seiden- und Krankenhausmuseums vom Charlieuer Partnerschaftskomitee mit einem kleinen Umtrunk begrüßt.

Am Freitag stand ein gemeinsamer Ausflug nach Clermont-Ferrand auf dem Programm. Nachdem über die Mittagszeit die Stadt in Eigenregie erkundet worden war, ging es weiter zum "L'Aventure Michelin", der Erlebniswelt des bekannten Reifenherstellers.

Neben viel Wissenswertem zur Geschichte des Unternehmens, seiner sozialen Einrichtungen und natürlich zum Thema Reifenherstellung erfuhren die Teilnehmer auch, dass die lustige Werbefigur eigentlich Bibendum heißt, aber eben nur in Frankreich so genannt wird. Im Rest der Welt ist es bereits seit über 100 Jahren als das Michelin-Männchen bekannt. Nach der Rückfahrt stand der Abend wieder in den Gastfamilien oder zur freien Verfügung.

Am Samstag konnte Charlieu sowie die nähere Umgebung auf eigene Faust erkundet oder die neue Feuerwache besichtigt werden. Am Nachmittag wurde mit einem Boule-Turnier der schon traditionelle Teddy Bear's Cup ausgespielt. Die Eninger konnten den Cup dabei nach spannenden Matches wieder unter die Achalm zurückholen. Der Gesangsverein bereitete sich derweil zusammen mit dem Chor "Cantilena" auf ein Konzert in der Kirche Saint Philibert vor. Das Konzert in dem gut besuchten Gotteshaus wurde vom französischen Chor mit recht anspruchsvollen Stücken aus Frankreich und Skandinavien begonnen. Die Eninger Sänger trugen deutsches Liedgut vor, aber auch Lieder aus Frankreich, England und Russland. Zum Finale sangen beide Chöre gemeinsam "Da Pacem Domine", also "Herr, gib uns Frieden". Vor 70 Jahren kaum vorstellbar, zeigt sich hier der wahre Gedanke des Austausches: Ein französischer und ein deutscher Chor singen gemeinsam ein Lied des Friedens für ein französisch-englisch-deutsches Publikum. Die beiden Chorleiter nahmen sich vor, bald ein gemeinsames Konzert zu wiederholen, am besten bei der nächsten Begegnung in Eningen im Jahr 2017.

Zum offiziellen Partnerschaftsabend ging es in die Landwirtschaftsschule in Ressins. Der Abend wurde mit kurzen Ansprachen der drei Bürgermeister der Partnerstädte eröffnet. Bürgermeister Alexander Schweizer und seine beide Amtskollegen Bruno Berthelier und Heather Canfer waren sich darin einig, dass gerade wegen aktueller Abspaltungsinitiativen in allen drei Ländern die Pflege der Städtepartnerschaft unerlässlich sei und bleiben müsse.

Leider musste am Sonntagmorgen wieder Abschied genommen werden. Wieder einmal kam vielen Teilnehmern die Zeit viel zu kurz vor. Aber in 355 Tagen soll es ein Wiedersehen geben. Die Vorstände der drei Partnerschaftsvereine haben vereinbart, sich an Himmelfahrt 2016 (5. Mai) wieder zu treffen, dieses Mal in Calne.