Da die 7-Tages-Inzidenz im Landkreis Tübingen den kritischen Schwellenwert von 50 überschritten hat (64,3), veröffentlichte das Landratsamt Tübingen am Freitag eine Allgemeinverfügung zur Eindämmung und Bekämpfung der weiteren Ausbreitung des Corona-Virus SARS-CoV-2.

Die wesentlichen Regelungen der Verfügung:

1. Private Feiern und Zusammenkünfte werden auf maximal zehn Teilnehmende begrenzt, unabhängig davon, ob die Feier in privaten oder öffentlichen Räumen stattfindet. Im privaten Bereich dürfen maximal zwei Haushalte zusammenkommen. Ausnahmen von dieser maximalen Teilnehmerzahl bestehen, wenn es sich ausschließlich um enge Verwandte handelt. Ist auch nur eine Person unter den Gästen, die nicht zur Verwandtschaft zählt, gilt wieder die maximale Teilnehmerzahl von zehn Personen.
2. Untersagt sind „Veranstaltungen aller Art“, die über eine Teilnehmerzahl von 100 Personen hinausgehen. Veranstaltungen bis zu dieser Teilnehmerzahl können unter Einhaltung der entsprechenden Hygiene- und Abstandsregelungen, des Erstellens eines Hygienekonzepts entsprechend der gültigen Corona-Verordnung des Landes, der Erfassung der Kontaktdaten sowie der Zuordnung von festen Sitzplätzen stattfinden. Dazu zählen z.B. Sportveranstaltungen, Chorproben oder Mitgliederversammlungen. Auch religiöse Veranstaltungen und Bestattungen können unter Einhaltung dieser Hygienevorgaben entsprechend der aktuellen Regelung der Landesregierung zu Gottesdiensten, religiösen Veranstaltungen und Bestattungen abgehalten werden.
3. Im öffentlichen Raum gilt eine Verpflichtung zum Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes dort, wo Menschen dichter und länger zusammenstehen. Das betrifft zum Beispiel Märkte, aber auch Fußgängerzonen. Die Verpflichtung besteht in Schulen ab Klasse 5 auch während des Unterrichts.
4. Ab 23 Uhr gilt für Gastronomiebetriebe eine Sperrstunde einschließlich eines Außenabgabeverbots von Alkohol.
Die neuen Regelungen sind ab dem 17.10. wirksam.

Das könnte dich auch interessieren: