Etwas Normalität wiederherstellen, das war lange Zeit der Wunsch vieler Menschen. Vor allem nach dem erneuten harten Lockdown Anfang des Jahres. In den vergangenen Monaten war dieser Wunsch tatsächlich auch teilweise wahr geworden. Konzerte, Kinobesuche und das zwangslose Treffen mit Freunden und Familie waren weitesgehend wieder möglich.

Landkreis Reutlingen erreicht Inzidenzstufe Zwei

Nun ist die Zahl der Neuinfektionen im Landkreis allerdings zum fünften Mal in Folge über dem Inzidenzwert von 10 gestiegen.
  • 23. Juli: 10,8
  • 24. Juli: 11,8
  • 25. Juli: 12,2
  • 26. Juli: 10,1
  • 27. Juli: 10,8
Das bedeutet im Umkehrschluss, dass der Landkreis Reutlingen von der Inzidenzstufe Eins (unter 10) in die Inzidenzstufe Zwei (10 bis 35) rutscht. Damit gelten ab Mittwoch, 28. Juli, verschärfte Corona-Regeln. Sollte die 7-Tage-Inzidenz wieder fünf Tage in Folge unter 10 fallen, kann die Inzidenzstufe 1 am nächsten Tag wieder in Kraft treten. Überschreitet die Inzidenz dagegen fünf Tage in Folge den Wert von 35, gelten anschließend die Regelungen der Inzidenzstufe 3.
Die Einschränkungen für die Inzidenzstufe Zwei im Überblick:

Corona-Kontaktbeschränkungen – Die Regeln für private Treffen

Mit der dauerhaft gestiegenen Inzidenz werden auch die Kontakt-Regeln wieder beschränkt. Demnach dürfen sich nun vier Haushalte mit maximal 15 Personen (Kinder dieser Haushalte und bis zu fünf weitere Kinder bis einschließlich 13 Jahren zählen nicht mit) treffen.

Private Veranstaltungen wie Hochzeitsfeiern und Geburtstage

Im Freien dürfen maximal 200 Personen an entsprechenden Feiern teilnehmen. Das gleiche gilt für geschlossene Räume. Dort gelten darüber hinaus die 3G-Regeln – Getestet, Genese, Geimpft.
Clubs und Diskotheken dürfen bei einer Inzidenz über 10 nicht öffnen.

Öffentliche Veranstaltungen im Landkreis Reutlingen bei Inzidenzstufe 2

Liegt die Inzidenz zwischen den Stufen Zwei und Vier, in Inzidenzwerten also über 10 und bis zu 50, gilt im Freien bei mehr als 200 Menschen eine Maskenpflicht. Eine Maske muss man allerdings nicht tragen, wenn es feste Sitzplätze gibt und der Abstand von 1,5 Metern garantiert ist.
In den Inzidenzstufen Eins und Zwei ist eine Belegung mit maximal 50 Prozent der Kapazität erlaubt, jedoch nicht mehr als 25.000 Personen. In einen Veranstaltungsort mit 30.000 Plätzen dürfen also maximal 15.000 Personen kommen. In einen Veranstaltungsort mit 60.000 Plätzen maximal 25.000 Personen. Alle Besucherinnen und Besucher müssen einen negativen Corona-Schnelltest, einen Genesenen- oder Geimpften-Nachweis haben.

Freibad, Museen und Gastronomie – Keine Einschränkungen bei Inzidenzstufe 2

Für Freizeit- und Kultureinrichtungen gelten bei einer Inzidenz über 10 und unter 35 noch keine speziellen Einschränkungen. Allerdins können sich aufgrund des Abstandsgebots oder den hygiensichen Vorgaben Personenbeschränkungen ergeben. Zusätzlich gelten für Schwimmbäder die bereits vorhanden regionalen Einschränkungen.
In der Gastronomie gibt es bei einer Inzidenz zwischen 10 und 35 keine besonderen Einschränkungen. Es gilt lediglich ein Rauchverbot in geschlossenen Raumen. Ebenso betont das Sozialministerium das ein negativer Corona-Schnelltest, ein Genesenen- oder Geimpften-Nachweis sowie eine Kontaktdatenerhebung bei einem Außer-Haus-Verkauf nicht erforderlich ist. Ebenso wenn Kundinnen lediglich Speisen und Getränke abholen (to go).

Sport treiben und Sportveranstaltungen bei Inzidenzstufe 2

In den Inzidenzstufen 2 bis 4 gilt im Freien bei mehr als 200 Personen die Maskenpflicht. Ausgenommen sind Veranstaltungen mit festen Sitzplätzen und Abständen von 1,5 Metern. Hier gelten die selben Regeln wie bei öffentlichen Veranstaltungen: Bis zu einer Inzidenz von 35, ist eine Belegung mit maximal 50 Prozent der Kapazität erlaubt, jedoch dürfen nicht mehr als 25.000 Personen zusammenkommen. Es gelten die 3G-Regeln.