Eigentlich hätten die Osterküken im Reutlinger Naturkundemuseum sich in den vergangenen Tagen öffentlichkeitswirksam aus ihren Schalen stemmen und danach vor großem Publikum durch die Laufarenen tippeln sollen. Nun aber musste die Präsentation zum ersten Mal seit 20 Jahren ausfallen.

18 sind schon beim Schwille-Hof

Keine Kindergartengruppen, keine Schulklassen, keine Familien können dem Federvieh beim Schlüpfen zuschauen, weil das Naturkundemuseum wegen der Corona-Krise seine Pforten nicht mehr öffnen darf. Den Küken kann das indes piepegal sein. Die ersten 18 von 55 kleinen Hühnern hat die wissenschaftliche Mitarbeiterin Dr. Katja Bader schon zum Pfullinger Schwille-Hof gebracht, wo sie jetzt gedeihen dürfen.