Das Ministerium für Soziales und Integration hat in Rücksprache mit den Kommunalen Landesverbänden beschlossen, den Start der Kreisimpfzentren um eine Woche auf den 22. Januar zu verschieben.

Jede Impfdosis wird sofort verimpft

Grund hierfür sind die Impfstofflieferungen durch den Bund. Das Land hat bisher knapp 170.000 Impfdosen erhalten, die alle bereits verimpft bzw. verplant sind. Eine weitere Lieferung an Impfstoff wird für dieses Wochenende erwartet und wird den Zentralen Impfzentren mit ihren Mobilen Impfteams zugeteilt.

Reutlingen

„Es ist nicht möglich und auch nicht sinnvoll, diesen Impfstoff eine Woche lang bis zum Start der Kreisimpfzentren zu bunkern, wir haben immer gesagt, jede Impfdosis, die hier ankommt, wird auch sofort verimpft“, sagte Gesundheitsminister Manne Lucha am Donnerstag, den 7.01.2021, in Stuttgart.

18. Januar 2021 nächste Impfstoff-Lieferung

Erst am 18. Januar erwartet Baden-Württemberg die nächste Impfstoff-Lieferung vom Bund, die dann anteilig den Kreisimpfzentren zur Verfügung gestellt werden wird. Ab diesem Zeitpunkt können die KIZ Termine dann auch freischalten – alle bis zum heutigen Zeitpunkt vergebenen Termine behalten selbstverständlich ihre Gültigkeit, sie betreffen ausschließlich die Zentralen Impfzentren. Impfungen im Reutlinger Kreisimpfzentrum (KIZ) im Kreuzeiche-Stadion sollten ursprünglich ab dem 15. Januar möglich sein. Das Landratsamt Reutlingen bietet ein Infotelefon zum Kreisimpfzentrum für die Corona-Schutzimpfungen an.
Landrat Thomas Reumann bedauert die Verschiebung: „Das ist keine gute Nachricht für die Menschen im Landkreis Reutlingen. Wir sind startklar mit unserem Kreisimpfzentrum.“ In den vergangenen Wochen habe man gemeinsam mit Feuerwehr, Stadt und DRK auf Hochtouren gearbeitet, um pünktlich am 15. Januar mit den Impfungen beginnen zu können. Die Argumentation des Landes, zuerst die mobilen Impfteams zu stärken, sei aber nachvollziehbar. „Wir verwalten hier gemeinsam einen Mangel“, sagte Reumann mit Blick auf den fehlenden Impfstoff.