Fahrer und Mitfahrer von etwa 30 Autos haben sich am Samstagabend, den 6. Februar, an einer Corona-Demonstration in der Reutlinger Innenstadt beteiligt.

Auto-Demonstration war nicht angemeldet

Der Korso fuhr laut Aussage eines Polizeisprechers etwa eine Stunde durch das Reutlinger Stadtgebiet, ehe er sich von allein auflöste. Die Polizei habe, nachdem sie den Korso mitbekommen habe, mehrere Streifen zur Kontrolle und Überwachung geschickt. Gravierende Verstöße wurden dabei laut Polizeisprecher nicht festgestellt, allerdings war die Auto-Demonstration im Vorfeld nicht angemeldet.

Corona-Autokorsos: Ein landesweites Phänomen

In immer mehr Städten im Südwesten machen Menschen bei Autokorsos ihrem Unmut über die Corona-Politik Luft. Jüngst kamen in Pforzheim 1000 Fahrzeuge zusammen. Auch in anderen Städten wie Ulm, Radolfzell, Villingen-Schwenningen, Heidelberg, Oberndorf am Neckar, Balingen, Freiburg und am vergangenen Freitag auch Ludwigsburg hat die Bewegung den Protest auf vier Rädern statt auf zwei Beinen gewählt.
Bei einer nicht angemeldeten Demonstration gegen die Corona-Schutzmaßnahmen hatten sich am Samstag nach Polizei-Angaben rund 1200 Menschen in rund 600 Autos auf einem Parkplatz in Mannheim eingefunden. Sie wollten einen Autokorso bilden. Die Demonstration wurde nach einer Verfügung der Versammlungsbehörde der Stadt Mannheim aufgelöst.
Dieser neue Weg des Widerstands gegen Corona-Einschränkungen errege mehr Aufmerksamkeit als die traditionellen Kundgebungen und Märsche, sagt der Ulmer SPD-Landtagsabgeordnete Martin Rivoir. „Mit 50 Fahrzeugen kann man den Verkehr blockieren und damit weit mehr Wirkung erzielen, als wenn sich dieselbe Zahl von Demonstranten vor dem Münster positioniert.“ Nach einer Antwort des Innenministeriums auf eine SPD-Anfrage stehen sich hier die Verkehrssicherheit und die grundgesetzlich geschützte Versammlungsfreiheit gegenüber. Die Entscheidung, was in der konkreten Situation vorrangig ist, obliege im Einzelfall der Polizei.