Überraschung vor der Sitzung des Reutlinger Gemeinderats am gestrigen Dienstagnachmittag: Bei einer von der CDU-Fraktion kurzfristig einberufenen Pressekonferenz erklärte Andreas vom Scheidt: "Ich habe mich entschieden, nach 20 Jahren als Fraktionsvorsitzender das Amt niederzulegen." Er habe sich zu diesem Schritt entschlossen, "weil ich bei den kommenden Kommunalwahlen 67 Jahre alt sein werde", so vom Scheidt. Er wolle einen "gleitenden Übergang ermöglichen und nicht von jetzt auf nachher abtreten".

Ziel des Kriminalbeamten im Ruhestand: Während der ihm verbleibenden Zeit im Gemeinderat dem neuen Fraktionsvorsitzenden "ein bisschen helfen", wie Pensionär vom Scheidt betonte. Im Gegensatz zu seinem Nachfolger ist er auch noch Kreisrat.

Der Zeitpunkt sei günstig, um den Fraktionsvorsitz abzugeben, sagte der jetzt 64-Jährige: "Der Haushalt ist transparent, wenn er uns auch immer noch nicht gefällt." Aber: Der neue städtische Doppel-Etat stehe vor der Tür, "mein Nachfolger sollte das Königsrecht des Gemeinderats haben, wenn die Haushaltsberatungen anstehen".

Am Montagabend wurde "der Neue" bei der CDU-Fraktionssitzung gewählt, es handelt sich um Rainer Löffler, 56-jähriger Bauingenieur und langjähriger Gemeinderat. "Mir ist bewusst, dass ich in große Fußstapfen trete", sagte der neue Fraktionsvorsitzende, kurz bevor ihm Andreas vom Scheidt den Taktstock für die künftigen Sitzungen überreichte. Ändern werde sich aber wenig, so Löffler. "Die politischen Weichenstellungen bleiben die gleichen." Haushaltskonsolidierung sei ein Schwerpunkt, "wir sind nach wie vor gegen Experimente wie etwa die 18 Millionen Euro, die für Gemeinschaftsschulen ausgegeben werden sollen", so Löffler.

Weitere zukünftige Themen: Erhalt der Substanz bei Straßen und Gebäuden sowie Ausbau der Wohnbauförderung.