Die Hinweise, dass es sich beim Brand des Carports in der Gratianusstraße um eine Straftat gehandelte, haben sich verdichtet.  Die Polizei ziehe „Brandstiftung in Betracht“, erklärte Polizeisprecher Martin Raff am Dienstag auf Nachfrage. „Wir gehen konkreten Hinweisen auf einen Tatverdächtigen nach“.

Beim Brand in der Nacht von Donnerstag auf Freitag waren zwei hochwertige Fahrzeuge sowie der Carport ein Opfer der Flammen geworden.

Zeugen hatten vor Ausbruch des Feuers beobachtet, wie Personen in der Nähe des Brandorts mit Feuerwerkskörpern hantiert hatten. Die Polizei geht nach ersten Schätzungen von einem Schaden in Höhe von rund 200 000 Euro aus.

Keine neuen Erkenntnisse gibt es  derzeit laut Raff, was den Hausbrand in der Mauerstraße betrifft.