Kooperation Brücke zwischen Schulen und Wirtschaft schlagen

Mit den Junior-Schülerfirmenprogramm können Schüler Wirtschaft live erleben. Foto: Institut der Deutschen Wirtschaft (IW) Junior
Mit den Junior-Schülerfirmenprogramm können Schüler Wirtschaft live erleben. Foto: Institut der Deutschen Wirtschaft (IW) Junior © Foto: Foto: Institut der Deutschen Wirtschaft (IW) Junior
Reutlingen / swp 23.12.2016

Im Schuljahr 2016/2017 sind mehr als 2000  Schüler in insgesamt 135 Junior-Unternehmen als Jungunternehmer in einer Schülerfirma aktiv.

Anfang Dezember erfolgte in Reutlingen in dem Verbandshaus der Südwestmetall- Bezirksgruppe Reutlingen dann der offizielle Startschuss für ein spannendes Projektjahr beim Junior-Unternehmertreff. Hier lernen die Schüler in interaktiven Workshops alles, was sie zu Themen wie Marketing, Buchführung oder Personalführung wissen müssen – denn eine Schülerfirma funktioniert wie ein richtiges Unternehmen. Südwestmetall-Geschäftsführer Jan Vetter freute sich über die große Beteiligung der Schulen. „Die Junior-Programme schlagen eine erstklassige Brücke zwischen den Schulen und der regionalen Wirtschaft. Deshalb unterstützt Südwestmetall dieses Projekt in Baden-Württemberg“, betonte Vetter.

Mit den Junior-Schülerfirmenprogrammen können Schüler Wirtschaft live erleben. Sie entwickeln eine Geschäftsidee, deren Umsetzung sie am Markt anbieten, sie suchen nach Geldgebern, akquirieren Kunden und führen Buch über ihre geschäftlichen Tätigkeiten. Um den Bezug zur realen Wirtschaft zu intensivieren und Erfahrungen aus der Praxis einzubringen, werden sie dabei, beispielsweise  durch ehrenamtliche „Wirtschaftspaten“, von Unternehmen in der Region unterstützt, die den Schülern beratend zu Seite stehen. Hier erlernen und erproben die Schüler gemeinsam die Grundprinzipien unternehmerischen Handelns und eignen sich dadurch soziale sowie fachliche Kernkompetenzen an, die sie für ihr weiteres Berufsleben benötigen. Langzeitstudien belegen, dass die Teilnahme an den Junior-Programmen die Zukunftschancen von Schülern verbessert.

Zudem stärken die Programme das Schulprofil und ermöglichen Lehrkräften, den Unterricht lebendig zu gestalten.Seit dem Start im Jahr 1994 haben über 100 000 Schüler an den Programmen teilgenommen.

Teilnehmende Schulen aus der Region

Aus der Region nehmen folgende fünf Schulen an Junior-Programmen teil: Albert-Einstein-Gymnasium Reutlingen, Isolde-Kurz-Gymnasium Reutlingen, Friedrich-List-Gymnasium Reutlingen sowie das Gymnasium Münsingen.