Reutlingen Bräunepilz schwächt Bäume

Ein Pilz ist für die weithin sichtbare Braunfärbung der Kastanienblätter verantwortlich. Foto: Dietmar Czapalla
Ein Pilz ist für die weithin sichtbare Braunfärbung der Kastanienblätter verantwortlich. Foto: Dietmar Czapalla
Reutlingen / DIETMAR CZAPALLA 31.08.2013
Als Folge des nasskalten Frühjahrs hat sich die Miniermotte auf Kastanien der Region weniger stark vermehrt als in den Jahren zuvor. Der Blatt-Bräunepilz dagegen schwächt die Bäume umso mehr.

In den Jahren 2004 bis 2007 startete die Stadt unter anderem im Stadtgarten eine Bürgeraktion, bei der das abgefallene Laub eingesammelt und von Mitarbeitern der Technischen Betriebsdienste Reutlingen (TBR) entsorgt wurde. 2008 sprach man "nur" noch die Empfehlung aus, die erkrankten Blätter möglichst vieler Kastanien in Eigenregie einzusammeln und zu entsorgen. Die dazu notwendigen Säcke stellte man kostenlos zur Verfügung. In den letzten vier Jahren gab es keine Säcke mehr - "aus Kostengründen", hieß es jeweils aus dem Rathaus. In diesem Jahr Säcke? Abermals Fehlanzeige.

Im vergangenen Jahr waren die von der Kastanien-Miniermotte und dem Blatt-Bräunepilz verursachten Schäden schon seit Anfang August nicht mehr zu übersehen. "So massiv wie noch nie", sagt Martin Schmid von der Abteilung Grünflächen im städtischen Amt für Tiefbau, Grünflächen und Umwelt. "Wegen des nassen Frühjahrs ist die Miniermotte nicht so stark vertreten", sagt der Diplom-Agraringenieur mit Blick auf die dennoch quer durch die Stadt recht trostlos aussehenden Rosskastanien und ergänzt: "Wegen des Hagels haben wir jetzt andere Probleme." Neben teils argen Schäden, die der an den Bäumen verursacht hat, kann Schmid auch daran Positives erkennen: "Die Meisen sind auf die Raupen der Miniermotte aufmerksam geworden und nutzen sie als Nahrungsquelle." Davon unberührt bleibt der immer noch kräftiger zuschlagende Blatt-Bräunepilz, der für die weithin sichtbare braune Blattfärbung verantwortlich ist. Was Miniermotte und Pilz letztlich auch in diesem Jahr wieder angerichtet haben, zeigt sich an fast allen Kastanien-Standorten der Stadt, wo das Laub schon jetzt spätherbstlich braun ist. Dagegen tun kann man so gut wie nichts. Abgefallenes Laub einsammeln und entsorgen - mehr geht nicht. Abzuwarten bleibt, wie lange das "unsere" Rosskastanien noch mitmachen und im folgenden Frühjahr austreiben, so, als wären sie topfit in die Winterruhe gegangen. Fachleute sagen dazu: "Die Kastanienbäume werden von Jahr zu Jahr immer schwächen, sie können sich gegen Motte und Pilz kaum noch wehren. In ein paar Jahren, wenn ihre Vitalität womöglich nicht mehr ausreicht, werden sie nach und nach von der Bildfläche verschwinden."

Schutz von Kastanienbäumen: Kalkstickstoff wirkt in Bayern
Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel