Da staunten die Angestellten einer Pfullinger Metzgerei in der Max-Eyth-Straße nicht schlecht: Am Mittwochvormittag, 24. März, gelang es zwei rüstigen Hunden trotz Parkinson und Taubheit aus der Wohnung ihrer Besitzer auszubüxen.

Erfolgreich „feinste Wurstware“ ergaunert

Während die gehörlose Hundedame bereits wenige hundert Meter von der Besitzerin wieder eingefangen werden konnte, konnte ihr tierischer Partner seine Reise fortsetzen und verschaffte sich Zutritt in den Verkaufsraum einer Metzgerei. Wie der SÜDWEST PRESSE erzählt wurde, forderte der Golden Retriever „unter Einsatz von massiven Bettelblicken die Herausgabe feinster Wurstwaren“. Nach ersten Zeugenaussagen sei ihm dies letztlich auch gelungen.

Polizeieinsatz in Metzgerei endet glimpflich

Nichtsdestotrotz verständigte eine Mitarbeiterin die Polizei, um den Besitzer des Tieres ausfindig zu machen. Nach Angaben eines Polizeisprechers wurde der Hund kurzfristig in Obhut genommen ehe der Retriever wieder an seine Besitzerin übergeben werden konnte. Nach Angaben der Hundehalterin soll es sich nicht um den ersten Ausflug dieser Art handeln. Schon einmal sei es dem Tier gelungen zwecks „Wurst- und Backwaren“ von Zuhause zu entkommen. Es blieb bei einer Verwarnung und der Auflage an die Besitzerin, die Ausgänge der Einrichtung ausbruchssicher zu gestalten.