Reutlingen/Echaztal Bis zur Osternacht verstummt die Orgel

SWP 01.04.2015
Von Gründonnerstag bis Ostermontag feiern die Christen in aller Welt in festlichen Gottesdiensten den Höhepunkt des Kirchenjahres - den Spannungsbogen zwischen Leiden, Sterben und Auferstehung Jesu.

In festlichen Gottesdiensten wird mit vielen Zeichen und Symbolen an das Abendmahl, das Leiden und Sterben Jesu erinnert und die Auferstehung Christi gefeiert.Im Mittelpunkt der Gottesdienste am Gründonnerstag steht das Gedächtnis an die Einsetzung des Abendmahls. Jesu Dienst am Menschen wird bei den Katholiken im symbolischen Akt der Fußwaschung bildlich vor Augen geführt. In der Feier vom Letzten Abendmahl um 19 Uhr wird oft die Kommunion unter den Gestalten von Brot und Wein gereicht. Am Ende der Liturgie werden die Hostien aus dem Tabernakel und der Altarschmuck entfernt, die Orgel bleibt bis zur Osternacht stumm.

In St. Wolfgang, Reutlingen, schließt sich der Eucharistiefeier vom Letzten Abendmahl ein "Gebet für die Welt" an. In der Peter-und-Paul-Kirche gestalten Lisachörle und Jugendchor den Gottesdienst mit Taizé-Gesängen; anschließend besteht Gelegenheit zur persönlichen Ölbergandacht.

Im Anschluss an die Ölbergstunde um 20 Uhr sind im Gemeindezentrum Heilig Geist um 20.30 Uhr Jugendliche zu einer Liturgischen Nacht eingeladen.

Mit der vietnamesischen Gemeinde wird in St. Andreas um 19 Uhr das Letzte Abendmahl gefeiert.

Im Mittelpunkt der Karfreitagsliturgie steht die Feier des Leidens und Sterben Jesu. In der Dramatik des Passionsgeschehens, in den Großen Fürbitten für die Welt, im Ritus der Kreuzenthüllung, im Zeichen der Kreuzverehrung und schließlich in der Hl. Kommunion als "Frucht des Kreuzes" wird Jesu Hingabe für die Welt als eine Spur der Liebe Gottes, auch mitten im Leid, gedeutet. Die Karfreitagsliturgie beginnt traditionell um 15 Uhr, entsprechend der Überlieferung die Todesstunde Jesu. Die Gottesdienste sind musikalisch schlicht, aber feierlich.

In Peter und Paul wird die Feier vom Reutlinger Vokalquintett mit Werken von Palestrina, Reger, de Victoria und Allegris Miserere-Vertonung umrahmt. Die Gläubigen könen eine Blume für die Kreuzverehrung mitbringen. In St. Wolfgang begleitet diese die Feier der Passion. Um 9 Uhr ist in Hl. Geist eine Karmette (Laudes) und in Peter und Paul eine Kreuzwegandacht.

Kinder- oder Schülerkreuzwege gibt es in St. Wolfgang und St. Elisabeth, Sondelfingen, (10 Uhr), in Hl. Geist und Bruder Klaus, Betzingen (10.30 Uhr), in St. Andreas (11 Uhr). In St. Elisabeth, Sondelfingen, wird um 19 Uhr eine Karmette gefeiert. Gelegenheit zur Karfreitagsliturgie besteht um 17 Uhr für kroatische Katholiken in St. Wolfgang. Italiener feiern den Kreuzweg um 15 Uhr in Wurmlingen.

Der Gottesdienst vom Letzten Abendmahl beginnt an Gründonnerstag in der Eninger Liebfrauenkirche um 19 Uhr und mündet in eine "Nacht des Wachens"; um 19.30 Uhr in St. Wolfgang, Pfullingen, mit Meditation "Ins Kreuz hineingehen" mit Martin Kohler.

In Eningen eröffnen die Pfadfinder den Feiertag am Karfreitag bereits um 5 Uhr mit einem Gang in den Morgen. Um 10 Uhr wird zum Schülerkreuzweg eingeladen.

Die Karfreitagsliturgie um 15 Uhr in der Eninger Liebfrauenkirche und in St. Wolfgang, Pfullingen, gestaltet jeweils der Kirchenchor. Zum Kreuzweg für Schüler wird in Eningen um 10 und in Pfullingen um 11 Uhr eingeladen.

Hinweis Ein Überblick über alle Gottesdienste findet sich unter dekanat-reutlingen-zwiefalten.drs.de.