Reutlingen Betrieb geht weiter

Reutlingen / SWP 31.12.2014

Die Firma Eugen Schnizler, Hersteller und Lieferant hochwertiger Baby- und Kleinkinderbekleidung, musste am 15. Dezember Insolvenzantrag stellen, heißt es in einer Mitteilung. Mit Beschluss des Insolvenzgerichts Tübingen wurde Rechtsanwalt Jürgen Sulz aus Reutlingen zum vorläufigen Insolvenzverwalter bestellt.

Nach einer ersten Durchsicht der Unterlagen konnte festgestellt werden, dass weniger als 20 Mitarbeiter die Betriebsrenten für etwa 160 ehemalige Mitarbeiter erwirtschaften müssen. Dies in Verbindung mit der Insolvenz mehrerer Großkunden in den Jahren 2012 und 2013 und der nicht mehr vorhandenen Liquidität für die Vorfinanzierung der Wareneinkäufe hat zum dem aufgrund drohender Zahlungsunfähigkeit gestellten Insolvenzantrag geführt. Nachdem die Umsätze 2014 wieder gestiegen sind und sich auch der Internethandel gut entwickelt besteht eine realistische Chance für eine übertragende Sanierung des Betriebes der Schuldnerin im Rahmen der Insolvenzabwicklung. Dies insbesondere auch aufgrund der Tatsache, dass in diesem Zusammenhang die Problematik der Betriebsrenten abschließend und ohne jegliche Belastung für einen Erwerber erledigt wird.

Die Firma hat viel Kompetenz im Bereich der Baby- und Kleinkinderbekleidung und arbeitet mit ihren Lieferanten und Kunden seit vielen Jahren gut zusammen.

Die Lieferanten der Schuldnerin sind bereit, im Rahmen der Insolvenz die bestellten Waren unter Eigentumsvorbehalt ohne Vorausbezahlung zu liefern. Der Betrieb der Schuldnerin kann daher ohne Unterbrechung fortgeführt werden.