Besuch aus Reading im Doppelpack: Der „Reading Eagle“ wird noch heute gelesen

 Reutlingen Besuch aus Reading pr.jpg
Reutlingen Besuch aus Reading pr.jpg © Foto: Privat
swp 11.10.2018

„Ich bin ein Reutlinger!“, rief Tom McMahon. Der ehemalige Bürgermeister der US-amerikanischen Partnerstadt Reading kam diesmal nicht nur mit einer fünfköpfigen offiziellen Delegation, sondern mit 13 Schülern der Reading High School ins Rathaus. Oberbürgermeisterin Barbara Bosch nahm den Besuch im Doppelpack in Empfang.

Beide Gruppen absolvierten während ihres Aufenthalts ein umfangreiches Programm. Die Schüler besichtigten unter anderem Mercedes Benz in Sindelfingen, das Dornier-Museum am Bodensee und die KZ-Gedenkstätte in Dachau. Die Delegation um Tom McMahon, die sich aus den beiden Stadträtinnen Donna Reed und Marcia Goodmann-Hinnershitz sowie Dr. Khalid Mumin, Superintendent des Reading School Districts und Randy Peers, CEO der Greater Reading Chamber Alliance, zusammensetzte, unternahm unter anderem eine Rundfahrt durch die  Stadtbezirke und besuchte die IHK sowie den Technologiepark. Die Live-Schaltung aus dem Sitzungssaal ins Studio eines Readinger Fernsehsenders setzte den Schlusspunkt. „Obwohl die Verbindung die Jüngste unserer  sieben Städtepartnerschaften ist, haben wir Berührungspunkte, die schon viel länger zurückdatieren“, so Bosch: Der berühmte Reutlinger Friedrich List hatte von 1826 bis 1831 in Reading gelebt und den „Readinger Adler“ gegründet, der als Tageszeitung „Reading Eagle“ noch heute in der Stadt gelesen wird.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel