Pfullingen Begegnung mit Mausi

Sie ließen sichs schmecken beim Frühlingserwachen.
Sie ließen sichs schmecken beim Frühlingserwachen.
NORBERT LEISTER 26.03.2012
Großer Andrang beim verkaufsoffenen Sonntag in Pfullingen. Neben der Bummel-Möglichkeit durch die Läden war einiges mehr geboten. Die Aktion des Gewerbe- und Handelsvereins kam gut an.

Endlich mal in aller Ruhe durch die Läden bummeln, nicht wie sonst immer nur hektisch durch die Geschäfte jagen - zahlreiche Pfullinger schlenderten beim gestrigen "Frühlingserwachen" in aller Gemütsruhe durch die Innenstadt. Das taten sie nicht nur zur Freude der Ladenbesitzer, sondern auch zahlreicher anderer Anwesender. Wie am "Fair-Trade"-Stand, an dem zum Beispiel Klaus Thilo die Interessierten informierte.

"Pfullingen will ja Fair-Trade-Stadt werden", sagte der ehrenamtlich Tätige. Wichtig sei das, weil mit dem Kauf von Fair-Trade-Produkten "jeder Privatmensch praktische Entwicklungshilfe leisten kann", sagte Thilo. Aber: Mitstreiter, die sich ebenfalls für die Ziele dieses Hilfegedankens einsetzen, seien dringend gesucht. Ebenso wie Uwe Schiebel auf der Suche nach weiteren Unternehmen und Geschäften in Pfullingen ist, die den Pfulben als Währung akzeptieren: "Über 100 Geschäfte machen da schon mit", erläuterte der Wirtschaftsförderer der Stadt an einem anderen Stand. 60 000 Pfulben wurden bereits ausgegeben, doch "der städtische Beitrag zur Kundenbindung wie auch zur Steigerung des Wir-Gefühls soll noch weiter ausgebaut werden".

Wer eine gute Idee zur weiteren Pfulben-Verbreitung hatte, wurde gestern mit einem Stück des vier Meter langen Kuchens belohnt. Die Unterstützung für ihren Kindergarten Hägle musste sich Leiterin Heike "Mausi" Reiff erst schauspielernd verdienen: Als aufgeregt-überkandidelte Akteurin versuchte sie alle Besucher des Frühlingserwachens an einen Grill-Stand mit Meisterkoch Bernd Rosenkranz zu locken: Dort ging der Erlös nämlich an eben jenen Kindergarten Hägle. Horst Rehm zeigte sich als städtischer Kümmerer mit dem Andrang gestern zufrieden: "Für die Stadt ist das ein Erfolg, der Marktplatz ist voll", sagte er.