Das Regierungspräsidium Tübingen lässt seit Dienstag, 6. April, auf der B 28 zwischen Tübingen und der Anschlussstelle Jettenburg die Fahrbahndecke erneuern. Trotz des teils schlechten Wetters in den letzten Wochen sind die ersten beiden Bauabschnitte zwischen dem östlichen Stadtrand von Tübingen und der Anschlussstelle Jettenburg in Fahrtrichtung Reutlingen nahezu fertiggestellt.

Nächster Bauabschnitt beginnt – trotz schlechtem Wetter

Somit kann der Verkehr im Laufe des kommenden Wochenendes planmäßig umgelegt werden, um mit der dritten Bauphase am Montag, 10. Mai 2021 beginnen zu können. In dieser Bauphase werden auf einer Länge von zirka 2,8 Kilometern in Fahrtrichtung Tübingen zwischen der Anschlussstelle Kusterdingen und dem östlichen Stadtrand von Tübingen die beiden oberen Asphaltschichten erneuert. Zum Einsatz kommt ein sogenannter „Kompaktasphalt“.

B28 Anschlussstelle Kusterdingen bis zum Ortseingang Tübingen voll gesperrt

Ab Sonntag, 9. Mai 2021 bis voraussichtlich Freitag, 21. Mai 2021 wird die B 28 in Fahrtrichtung Tübingen ab der Anschlussstelle Kusterdingen bis zum Ortseingang Tübingen voll gesperrt. Der Verkehr in Fahrtrichtung Tübingen wird an der Mittelstreifenüberfahrt östlich der Anschlussstelle Kusterdingen auf die bereits sanierte Gegenfahrbahn übergeleitet und dort einspurig im Gegenverkehr bis rund 200 Meter östlich vor Tübingen geführt.
Dort erfolgt eine Rückführung auf die eigentliche Fahrbahn in Richtung Tübingen. Die Auf- und Abfahrtsäste des Anschlusses Kusterdingen in Fahrtrichtung Tübingen sind ebenfalls gesperrt. Die Umleitung für die Fahrtziele Kusterdingen, Wankheim und Mähringen erfolgt von dem B 28 Anschluss Jettenburg über die K 6907 – Mähringen – K 6903 über Wankheim nach Kusterdingen.
Günstige Witterungsverhältnisse vorausgesetzt, ist mit der Fertigstellung der Gesamtmaßnahme in der ersten Junihälfte 2021 zu rechnen.