Die Manz AG, einer der weltweit führenden Hightech-Maschinenbauer mit umfassendem Technologieportfolio für die drei strategischen Geschäftsbereiche "Display", "Solar" und "Battery", hat einen Auftrag von rund 4,5 Millionen Euro im Geschäftsbereich Battery gewonnen, heißt es in einer Mitteilung. Manz bietet in diesem Segment seinen Kunden Produktionsanlagen zur Herstellung von Li-Ion Batteriezellen und -systemen für die Bereiche Elektromobilität und stationäre Energiespeicherung an. Die Bestellung der Firma Saft umfasst hochpräzise Anlagen zur Herstellung prismatischer Batteriezellen. Dabei konnte sich Manz dank des umfassenden Know-hows in den Bereichen Prozesssteuerung, Automation und Lasertechnologie aufgrund deutlicher Überlegenheit hinsichtlich Geschwindigkeit und Baugröße der Anlagen gegen Wettbewerber aus Asien und Europa durchsetzen.

Vorstandsvorsitzender Dieter Manz: "Wir sind sehr stolz darauf, dass wir mit der Spitzenqualität unserer Maschinen die Firma Saft als einen der renommiertesten und erfahrensten Produzenten von Lithium-Ionen-Batterien überzeugen konnten. Dabei hat sich einmal mehr unser breites technologisches Know-how als Hightech-Maschinenbauer ausgezahlt. Unsere umfassende Expertise in der Automatisierung und die perfekt aufeinander abgestimmte Verknüpfung unserer Anlagen im Bereich der Laserprozesse, der Vakuumtechnologie und Messtechnik liefern uns hierbei sowohl in der Zellherstellung als auch in deren Verarbeitung in komplette Batteriesysteme entscheidende Wettbewerbsvorteile. Wir sind daher zuversichtlich, die neue Kundenbeziehung in Zukunft ausweiten zu können und weitere Aufträge zu gewinnen."

Die nun erhaltene Order reiht sich in die seit Jahresbeginn dynamische Entwicklung des Auftragsbestands ein. So konnte Manz in den vergangenen Wochen bereits Neu- und Folgeaufträge mit einem Gesamtvolumen von rund 80 Millionen Euro im Geschäftsbereich Display verbuchen. Dieter Manz sieht die Entwicklung durchweg positiv und als "klaren Beleg dafür, dass unser technologisches Portfolio, die strategisch diversifizierte Ausrichtung unseres Unternehmens und der branchenübergreifende Technologietransfer richtig sind".