Eningen Ballett ist viel mehr als nur Tanz

Die Mädchen von "Poldis Tanzwerkstatt" begeisterten die Schüler und Eltern mit ihrer Aufführung. Foto: Privat
Die Mädchen von "Poldis Tanzwerkstatt" begeisterten die Schüler und Eltern mit ihrer Aufführung. Foto: Privat
SWP 10.03.2012
Der Förderverein der Achalmschule initiiert ab März ein neues Projekt für die Klassen 1 bis 5. Im Rahmen der Kulturwerkstatt entsteht zusammen mit der Ballettschule "Poldis Tanzwerkstatt" ein Angebot.

Rektorin Gabriele Felbinger begrüßt diese Initiative des Fördervereins. Sie betont, dass ein Angebot dieser Art für das Schulprofil eine weitere wesentliche Bereicherung darstellt.

Margret Ehrlich-Jurjevec, Leiterin der Tanzwerkstatt, ist mit Leib und Seele Ballettlehrerin. Sie möchte den Kindern der Klassen 1 bis 5 die Freude am Tanzen und Bewegen vermitteln und deren Interesse wecken. Aufführungen im Rahmen dieser Kulturwerkstatt werden immer wieder stattfinden.

Das Projekt wurde von Ehrlich-Jurjevec in der Aula der Achalmschule den interessierten Schülerinnen und Schülern und deren Eltern vorgestellt. Sie begrüßte die anwesenden Mädchen und Jungen und vermittelte ihnen Vorfreude auf eine schöne gemeinsame Zeit. Zur Begrüßung hatte sie mit einer Gruppe von Mädchen aus ihrer Ballettschule für die Achalm-Schüler ein kleines Programm vorbereitet, dass sehr gelungen und mit sichtbarer Freude der Tänzerinnen vorgestellt wurde. Kostproben aus dem Ballett-Bereich und aus der Jazz-Dance-Klasse begeisterten das Publikum in der Aula.

Eine langjährige Schülerin erklärte, dass Ballett nicht nur Tanz bedeute. Ballett sei, so das Mädchen, viel mehr als Tanz. Durch das Körpertraining können beispielsweise Fehlstellungen korrigiert und die Beweglichkeit gefördert werden. Teamgeist und Rücksichtnahme auf andere, Kreativität, Entspannung, Musikalität, Rhythmusgefühl, räumliche Vorstellung - das sind nur einige Beispiele dafür, was Ballett alles bedeuten kann.

All das sind Lehren für das tägliche Leben und den Umgang mit anderen. Eine aufrechte und selbstbewusste Körperhaltung wird zur Selbstverständlichkeit.

Der Förderverein ist sich sicher, dass die Eninger Schüler viel Freude mit dem vom Förderverein getragenen Projekt haben werden. Man freue sich schon auf die ersten Darbietungen.