Simon Bauer wurde dabei für seine Abschlussarbeit ausgezeichnet. Zusammen mit Karin Ersching vom Figurentheater Tübingen hatte er ein Bühnen- und Beleuchtungskonzept zum Theaterstück "Das Labor der Elemente" entwickelt, das für das Kultur vom Rande-Festival in Reutlingen konzipiert und im franz.K aufgeführt worden war. Bauer war dabei für die technische Entwicklung und Umsetzung zuständig. Ziel war es, ein Theaterstück zu entwerfen, das ohne Sprache auskommt, ein Theaterprojekt für alle Sinne, für die ganze Familie und Menschen mit Behinderung.

"Um der Öffentlichkeit zu zeigen, was die Menschen hinter der Bühne leisten und dass auch in ihnen oft echte Künstler stecken, hat die Industrie- und Handelskammer Karlsruhe einen Preis für Deutschland beste und kreativste Auszubildende ins Leben gerufen", heißt es auf der Homepage der Euraka-Akademie. So wurden am 28. November überragende Abschlussarbeiten frisch gebackener Bühnenmaler/Bühnenplastiker, Maskenbildner, Mediengestalter Bild und Ton, Veranstaltungskaufleute und Veranstaltungstechniker geehrt. Insgesamt 15 Preise in fünf Berufskategorien wurden in Baden-Baden vergeben.

"Auch wir gratulieren Simon Bauer zu seiner überragenden Abschlussarbeit und freuen uns umso mehr, dass er unserem Haus auch nach seiner Ausbildung erhalten bleibt", schreibt das franz.K.

Info Eins Plus zeigt morgen, Dienstag, 9. Dezember, 23.30 Uhr, die Höhepunkte des Events in einer Fernsehdokumentation.