Zum traditionellen Drei-Zonen-Hockey-Turnier für Menschen mit Behinderungen konnte die TSG Reutlingen Inklusiv acht Teams begrüßen. Aus Oberesslingen-Zell, Bad Urach, Stuttgart und Schwäbisch Gmünd waren die Sportler im Alter von 16 bis 56 Jahren, allesamt mit unterschiedlichsten Behinderungen, mit ihren Betreuern angereist. Vier Teams der TSG Reutlingen Inklusiv kamen noch hinzu.

Die Spielidee zum Drei-Zonen-Hockey ist nunmehr schon 29 Jahre alt und wurde seinerzeit von dem auch heute noch im Ehrenamt befindlichen Abteilungsleiter der TSG-Sportgruppe Inklusiv, Dr. Martin Sowa, ins Leben gerufen. Unabhängig vom Grad der Behinderung ermöglicht die Aufteilung des Spielfeldes in drei Zonen, dass gute aber auch schwache Spieler zugleich teilnehmen können.

In zwei Gruppen aufgeteilt, spielten je vier Teams jeder gegen jeden ums Weiterkommen. Dabei gab es in den recht torreichen Paarungen für die je sieben bis neun Spieler pro Mannschaft, darunter etwa ein Fünftel weibliche Sportler, Möglichkeiten genug, ihre Schläger vor lauter Freude hoch zu reißen und zu jubeln. Bad Urach, TSG Reutlingen 1, Oberesslingen und Schwäbisch Gmünd schafften es in die „Championsleague“, TSG 2, 3 und 4 sowie BHZ Stuttgart in die „Lucky League“.

Die Endrunde, in der wiederum jeder gegen jeden dem gelben Puck nachjagte, sah am Ende Bad Urach mit zwei Siegen und einem Unentschieden als jubelnden Sieger. Zweiter wurde Oberesslingen vor Reutlingen 1, dem Turniersieger der vergangenen sieben Jahre. Die „Lucky League“ sah die TSG Reutlingen 2 vor den Mannschaften 4 und 3 der Achalmstädter als Sieger. Verlierer gab es nicht wirklich. Während die Spiele von großem sportlichen Ehrgeiz, Siegeswillen und Fairness geprägt waren, ging es sofort nach dem Schlusspfiff zwischen Siegern und Unterlegenen durchwegs kameradschaftlich zu.

Bei der stimmungsvollen Siegerehrung gab es Pokale für die Besten, Medaillen und Urkunden für alle. Auszeichnungen, die sie allesamt voller Stolz entgegennahmen. Stolz durften nach der vierstündigen Veranstaltung letztlich aber auch die Organisatoren der TSG Reutlingen sein. Der für das Turnier verantwortliche Geschäftsführer Albrecht Tappe und Volkmar Klein hatten samt ihrer engagierten Helferin Nina Magnussen die 16. Hockey-Trophy Reutlingen gewohnt souverän über die Bühne gebracht.
Dietmar Czapalla