Pfullingen Aus Sieben wurden 700

Pfullingen / EVELYN RUPPRECHT 21.02.2015
Mit sieben Burschen hat die Geschichte des CVJM in Pfullingen 1865 ihren Anfang genommen - 700 Mitglieder stark ist der Verein heute. Grund genug, das 150-jährige Bestehen heuer groß zu feiern.

Das Evangelische Jugend- und Familienwerk Pfullingen hat sich für 2015 viel vorgenommen: Das Jubiläum wird gleich mehrfach und über das gesamte Jahr hinweg gefeiert - unter anderem mit einer Ausstellung, die am 4. März beginnt.

In der Ausstellung, die in der Kreissparkasse fünf Wochen lang zu sehen sein wird, geht es um die aktuellen Aktivitäten des CVJM genauso wie um seine Geschichte und die Zeit der Gründung. Letztere war am 7. September 1865 und einer Initiative des damaligen zweiten Pfarrers der Stadt, Dr. Ernst Trumpp, zu verdanken.

"Christlicher Jünglingsverein" hieß der CVJM damals noch. Sieben junge Männer, allesamt im Alter zwischen 14 und 16 Jahren, trafen sich im damaligen Schulhaus, das heute das Rathaus II ist, und brachten den Verein zusammen mit dem Pfarrer auf den Weg. Es waren Gottlieb Griesinger, Adolf Mohr, Ludwig Weiß, Wilhelm Schänzlin, Johannes Reiff, Wilhelm Keppler und Karl Geisel, die sich immer abends und an den Sonntagen trafen und ihre sechs Kreuzer Monatsbeitrag unter anderem für den Aufbau einer kleinen Bibliothek verwendeten. Die Idee einer weltweiten Bewegung, die als YMCA in London begann, fasste damit auch in Pfullingen Fuß.

Die 150 Jahre, die zwischen der Gründung und heute liegen, sind prall gefüllt mit Aktivitäten - wohl einer der Gründe dafür, dass das Jugend- und Familienwerk als Motto für die Jubiläumsfeierlichkeiten "erleben was zählt" gewählt hat.

700 Mitglieder hat der CVJM heute und sein "Hauptaugenmerk ist auf die Kinder und Jugendlichen unserer Stadt gerichtet", wie es in der Broschüre zum 150-jährigen Bestehen heißt. Die wöchentlichen Jungschar-Stunden gehören genauso dazu wie die Freizeit- und Ferienangebote. Im Heim im Brönnlensteich sind alljährlich im Hochsommer die Erlebnistage, aber auch die Kinder-Bibel-Tage, die immer gleich nach Ostern im Paul-Gerhardt-Haus stattfinden, sind fester Bestandteil der CVJM-Arbeit. Zusätzlich wird heuer noch eine Südfrankreich-Freizeit angeboten, die die Pfullinger im August zum Kanufahren an die Tarne führt.

Aber auch musikalisch hat der Verein einiges zu bieten: Der Posaunenchor, der 1897 ins Leben gerufen wurde, spielt nicht nur bei den Gottesdiensten, sondern auch zu allen nur erdenklichen anderen Anlässen. Seit dem Jahr 1900 werden freilich auch "Leibesübungen" angeboten. Das Hobby-Fußballturnier des CVJM, "Hallenmasters" genannt, gibt's mittlerweile seit 1996, die Volleyballer, die seit 2001 gemeinsam mit dem VfL trainieren, wurden bereits mehrfach württembergische Meister.

Sportlich geht's übrigens auch im Jubiläumsjahr zu - bei den 20. Hallenmasters am 3. Oktober genauso wie beim Rothaus-Beach-Cup am 4. Juli, bei dem ein "Play and pray" geboten wird. Die eigentlichen Feierlichkeiten beginnen indes schon in der übernächsten Woche mit der Ausstellungseröffnung am Mittwoch, 4. März, um 19.30 Uhr in der Kundenhalle der Kreissparkasse. Fotos, Urkunden und Erinnerungsstücke hat das Team um die Vorsitzenden Annette Herrmann, Susanne Wörner und Günter Heber sowie Mit-Organisatorin Karin Jeromin zusammengestellt.

Vom 9. bis 12. April folgen die Kinder-Bibel-Tage im Paul-Gerhardt-Haus und am 13. und 14. Juni wird zwei Tage lang auf dem Marktplatz gefeiert. Am ersten Tag wird ein Open-Air-Konzert mit den Bands "fuenfkommanull" und "Precious Time" sein, am zweiten Tag ist ein Festgottesdienst mit Dr. Roland Werner, dem ein "Talk im Dreieck" mit prominenten Gästen und ein historischer Stadtrundgang sowie eine Familien-Rallye folgen.

Mit dem Fest-Abend für alle, der am 28. November in den Pfullinger Hallen ist, endet das Jubiläumsjahr des CVJM.