Reutlingen Aufbruch in eine bessere Welt

Das eigens für Music 4 Humanity von Markus Vatter komponierte und von allen Musikern gemeinsam gesungene „Einer für alle“ beschloss das gelungene Benefizkonzert im Stadtgarten.
Das eigens für Music 4 Humanity von Markus Vatter komponierte und von allen Musikern gemeinsam gesungene „Einer für alle“ beschloss das gelungene Benefizkonzert im Stadtgarten. © Foto: Jürgen Spieß
Von Jürgen Spieß 09.07.2018

Der ungetrübte Traum vom friedvollen Zusammensein unter Bäumen wurde am Samstagabend wahr: Die Hilfsorganisation „Drei Musketiere Reutlingen e.V“ veranstaltete im Stadtgarten ein Benefizkonzert unter dem Titel „Music 4 Humanity“ mit sieben Bands, die ohne Gage und bei freiem Eintritt auftraten.

Markus Brandstetter, Mitbegründer und Vorsitzender der Hilfsorganisation „3 Musketiere“ und sein Team wollen etwas bewegen: Music 4 Humanity soll ein Festival sein, dass Menschen jeder Nation und Glaubensrichtung zusammenbringt, dass für eine tolerante und offene Gesellschaft steht und ein „Zeichen für mehr Miteinander, mehr Menschlichkeit und Achtsamkeit“ setzt. Bei seiner Begrüßung ist Brandstetter dann auch ziemlich überwältigt von dem Bild, dass sich ihm bietet. Auf der Stadtgarten-Wiese tummeln sich um einiges mehr an Besuchern als die erwarteten 650 vom Vorjahr  in fröhlich-belebter Picknick-Stimmung, um der Livemusik zu lauschen, miteinander zu sprechen und „einfach eine gute, friedvolle Zeit miteinander zu verbringen“, so Brandstetter.

Seine Reutlinger Hilfsorganisation unterstützt seit  Anfang 2016 Projekte für in Not geratene und geflüchtete Menschen. Dafür haben sich zahlreiche Musiker bereits zum vierten Mal bereit erklärt, umsonst aufzutreten und sich in den Dienst der guten Sache zu stellen. Zum zweiten Mal stieg das Event im Stadtgarten, doch während man im Vorjahr auf die Infrastruktur der alle zwei Jahre ausgetragenen Veranstaltung „Die Stadt spielt“ zurückgreifen konnte, musste die Hilfsorganisation dieses Mal – vom Aufbau der Bühne über Technik bis zur Bereitstellung von Dixieklos – alles alleine stemmen. Dank mehrerer Unterstützer konnten die Kosten von rund 5500 Euro gedeckt werden.

Auch das Publikum war bestens aufgelegt und genoss diese Benefiz-Veranstaltung in vollen Zügen: „Ein siebenstündiges Musikfestival mit einer solch tollen Atmosphäre und dann auch noch umsonst? Kaum zu glauben, dass es so was in Reutlingen gibt!“, so der Kommentar der Studentin Julia, die eher zufällig vorbeikam, weil sie die (kostenlose) Werbung auf den RSV-Bussen gesehen hatte – und natürlich blieb.

Das tolle Flair wurde auch unterstützt von verschiedenen Reutlinger Vereinen, die an ihren Verkaufsständen Köstlichkeiten aus ihren Herkunftsländern anboten. Auf der Bühne traten in knapp einstündigen Abständen mehrere regionale Bands auf und trugen ihren Teil zur entspannten Stimmung bei. Für den Auftakt sorgte der afghanische Musiker Salam Ghafori, der 2013 nach Deutschland floh und mit verschiedenen selbst gebauten Lauten tadschikische und turkmenische Musikstücke und Tanzweisen zum Besten gab. Es folgte die Reutlinger Sängerin Eva Winter mit einem akustischen Set, die Steely-Dan-Tribute-Band The Major Dudes mit funkig-souligen Beats, das Jazz-HipHop-Trio Flüstertüte aus Tübingen, der Deutschrock-Sänger Markus Vatter mit seiner dreiköpfigen Begleitband und das Trio Monaco mit ihrer tollen Sängerin und Saxofonistin Mona Maria Weiblen.

Zum Schluss sorgte der Reutlinger Pop- und Soulsänger und Musketier-Mitglied Vasee mit seinen deutschsprachigen Songs für Gänsehaut pur. Das von Markus Vatter eigens für dieses Benefizkonzert komponierte und von allen Musikern gemeinsam gesungene „Einer für alle“ beschloss um 23 Uhr einen Abend, der nicht nur für das 19-köpfige Musketiere-Team, sondern auch für das Publikum wohl nicht so schnell vergessen wird und nächstes Jahr „mit Sicherheit eine Fortsetzung erfährt“, so Musketiere-Sprecherin Arlette Zappi.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel