Albverein Auf dem Rückweg nur Einsamkeit

swp 14.08.2017

Der höchste Berg Deutschlands war kürzlich das Ziel der Ortsgruppe Pfullingen des Schwäbischen Albvereins. Die Wanderbegleiter Gerhard Stolz und Doris Sautter hatten für den Aufstieg das Reintal gewählt. Der erste Höhepunkt nach dem Abmarsch in Garmisch war das Durchqueren der Partnachklamm am frühen Morgen,

Weiter ging es dann durch das noch breite Reintal bis zur Bockhütte. Hier erfolgte ein erster Halt. Auf schmalen Wegen ging es dann bergauf und manchmal auch bergab bis die Reintalangerhütte erreicht war. Und damit waren die ersten 650 Meter der zu bewältigenden 1320 Höhenmeter geschafft. Ein Regenschauer brachte eine Pause und die Überlegung, die Tour hier zu beenden. Nach kurzer Zeit hörte es aber wieder auf zu regnen und die Albvereinler beschlossen, den weiteren Aufstieg zu wagen.

Am Talende führte der Weg zu einer recht steilen Scharte. Über viel Geröll wurde schließlich nach acht Stunden die Knorrhütte erreicht. In dieser schon 1855 errichteten Schutzhütte schlugen die Pfullinger ihr Lager auf. Am nächsten Morgen stand dann der Anstieg zur Zugspitze auf dem Programm. Unter dem Geläute der Schafglocken wurde das Zugspitzplatt erreicht. Am Schneefernerhaus vorbei wurde der steile und rutschige Geröllhang erklommen. Drahtseile und Eisenstifte erleichterten im letzten Teil die 950 Höhenmeter des Aufstiegs. Auf dem Gipfel der Zugspitze wird man von den fast 5000 Besuchern täglich erschlagen. Glücklicherweise gibt es eine unverbaute Aussicht, die für alles entschädigt. Da sich im Geröllhang immer noch Dutzende von Bergläufern heraufquälten, entschloßen sich die meisten der Pfullinger mit der Seilbahn bis zum Platt hinabzufahren. Da wegen schnell aufkommender Gewittergefahr der Zugspitzlauf abgebrochen wurde, hatten die Albvereinler auf dem Rückweg zur Knorrhütte fast nur noch Einsamkeit um sich herum, erreichten aber die Hütte noch rechtzeitig. Die Gewitter entluden sich dann in der Nacht mit brachialer Gewalt. Der Abstieg am nächsten Tag führte dann wieder ins Reintal hinab.