Reutlingen Attac: Regionales Aktionsbündnis wird gegründet

Reutlingen / SWP 25.03.2014

Ein regionales Aktionsbündnis gegen das Freihandelsabkommen (TTIP) wird am am Mittwoch, 26. März, 20 Uhr, im franz.K gegründet. Dazu lädt Attac Reutlingen ein. Es geht darum, nichts zu tun oder sich einzumischen gegen das zwischen EU und USA verhandelte Abkommen TTIP, mit dem für die Zukunft entscheidende Weichen gestellt werden, durch die eine Mitgestaltung am Gesellschaftsganzen, die Wahrung von Menschenrechten, Arbeitsrechten, Umweltstandards - kurz gesagt - ein menschenwürdiges Leben in dieser Welt immer mehr verhindert wird.

TTIP soll den Interessen der Konzerne dienen, nicht den Bürgern, heißt es in einer Mitteilung, denn "es höhlt Demokratie und Rechtsstaat aus: Ausländische Konzerne können Staaten künftig vor nicht öffentlich tagenden Schiedsgerichten auf hohe Schadenersatzzahlungen verklagen, wenn sie Gesetze verabschieden, die ihre Gewinne schmälern; es öffnet Privatisierungen Tür und Tor: Das Abkommen soll es Konzernen erleichtern, auf Kosten der Allgemeinheit Profite bei Wasserversorgung, Gesundheit und Bildung zu machen; es gefährdet unsere Gesundheit: Was in den USA erlaubt ist, würde auch in der EU legal - so wäre der Weg frei für Fracking, Gen-Essen und Hormonfleisch. Die bäuerliche Landwirtschaft wird geschwächt und die Agrarindustrie erhält noch mehr Macht - und es untergräbt die Freiheit."