Reutlingen Anleihen bei der Wiesn und beim Wasen

Reutlingen / KARIN LOBER 01.10.2012
Reutlingen hat nun - dank des Metzgerstraßenfestes - seine erste Dirndlkönigin: Susanne Hamm machte das Rennen unter insgesamt 64 Bewerberinnen. Wobei auch ein paar Männer mit von der Partie waren.

2001 wurde das erste Metzgerstraßenfest veranstaltet, seit einigen Jahren geht es unter dem Motto "Oktoberfest" über die Bühne und heuer wurde nun erstmals der Wettbewerb der Dirndlkönigin ausgelobt. Damit habe man "eine Punktlandung hingelegt", freute sich der Vorsitzende des Metzgerstraßenvereins, Fritz Haux, in Anspielung auf die Tatsache, dass Dindl derzeit überall schwer angesagt sind. Entsprechend nutzten viele Frauen am Samstag die Gelegenheit, ihr Dirndl auszuführen und sich darin ablichten zu lassen.

Passanten konnten die Fotos einer Pinnwand begutachten und für ihre Favoriten votieren. Wobei auch einige Herren zur Wahl antraten, sie posieren in der Lederhose vor der Kamera. Schließlich war nicht explizit ein Dirndlgewand verlangt, sondern auch andere Trachtenkleidung erlaubt.

Zünftig ging es auch beim Maßkrugschieben zu. Hier war Gefühl gefragt, galt es doch den Krug so anzuschieben, dass er direkt unter dem Zapfhahn des einige Meter entfernt stehenden Bierfasses zum Stehen kam. Wer diese Millimeterarbeit bewältigte, bekam ein Freibier.

Der Gerstensaft stand dann auch beim Bierkrugstemmen im Mittelpunkt. Der gefüllte Krug wog samt Inhalt rund zwei Kilo und musste mit ausgestrecktem Arm in Schulterhöhe gehoben werden. Bei den Herren schaffte es der Sieger, den Krug 7:32 Minuten lang zu stemmen, die beste Frau kam auf 3:56 Minuten. Schon nach einer Minute habe ihr Arm total gezittert, doch dann habe sie der Ehrgeiz gepackt, verriet eine junge Mutter, die am Ende mit 3:19 Minuten Platz drei errang. Ihre kleine Tochter Luzia trug im Kinderwagen übrigens auch Dirndl, durfte aber nicht bei der Wahl zur Dirndlkönigin mitmachen, weil das Mindestalter 16 Jahre betrug.

Ein weiterer Publikumsmagnet waren die drei Profibasketballer - Josh Young, Robert Oehle und Mahir Agva - von den Walter Tigers. Sie schrieben nicht nur Autogramme, sondern zeigten auch ihre Ballkünste. Wer Lust hatte konnte ein Spielchen mit ihnen wagen oder gegen sie antreten. Wie etwa Nils, Micki, Ali und Umberto, die als "Young Stars" sogar gegen die Profis gewannen - weil die Jungs in Überzahl agierten und die Profis bei diesem Duell nur mit einem Arm zulangen durften. Dass es zu diesem Zeitpunkt auch nieselte, störte kaum jemand - die Metzgerstraße war trotzdem gut besucht. Schließlich gabs hier ja auch vieles zu bestaunen: Die Palette reichte von der Autopräsentation über Bildhauerei und Gesundheitsangebote bis hin zur Zaubershow. Und auch die kulinarische Auswahl entlang der Straße war ausgesprochen groß.

"Das tollste Fest, das wir je auf die Beine gestellt haben", bilanzierte Fritz Haux am späten Nachmittag. Er zeigte sich hochzufrieden mit der Resonanz und der Vielfalt: Noch nie habe man den Besuchern so viel geboten. Alle Vereinsmitglieder - es sind derzeit 63 - seien mit Leib und Seele dabei gewesen und Claus Hamann "hat sich bis zum geht nicht mehr reingekniet".

Der Erfolg gehe daher in erster Linie auf das Konto von Hamann, lobte Haux seinen Stellvertreter. Der hatte dann um 17 Uhr das Vergnügen, die erste Reutlinger Dirndlkönigin zu küren: Es gewann Susanne Hamm aus St. Johann, die allerdings aus Reutlingen stammt. Silber und Bronze gingen an Jasmine Grené und Burcin Özpinar.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel