Reutlingen. Amulett als Allerliebstes

Oberbürgermeisterin Barbara Bosch hat Mathilde Flad zum 104. Geburtstag gratuliert.
Oberbürgermeisterin Barbara Bosch hat Mathilde Flad zum 104. Geburtstag gratuliert. © Foto: Ralph Bausinger
Reutlingen. / RALPH BAUSINGER 15.07.2016
Sie kann noch Treppen steigen und kleinen Spaziergänge machen. Mathilde Flad hat gestern bei guter Gesundheit ihren 104. Geburtstag gefeiert.

Wir haben unsere  Sorgen – große und kleine“, erzählt Mathilde Flad. Ihr 104. Lebensjahr hat sie gestern vollendet – ein Leben, das zwei Weltkriege umfasst. Ein Leben, in dem es gute, aber auch schlechte Zeiten gegeben hat. So hat sie ihre Mutter bereits im Alter von sieben Jahren verloren.

Zum Gratulieren war Oberbürgermeisterin Barbara Bosch selbst gekommen. was Mathilde Flad sichtlich beeindruckte. Auf die Frage, wie man 104 Jahre alt wird, gab Mathilde Flad folgende Antwort: „Morgens früh aufstehen, mittags gut essen gehen, abends lacht der Schalk, dann wird man 100 Jahre alt“.

Als Geschenke überreichte die Rathaus-Chefin Tee und Wein. Einen Wunsch konnte Barbara Bosch der Jubilarin jedoch nicht erfüllen. Eine Seerose hatte sich in Reutlinger Gärtnereien nicht finden lassen.

Auch wenn Mathilde Flad nicht mehr gut hört und sieht, die Liebe zur Natur hat sie sich bewahrt: „Wenn ich eine schöne Rose sehe, bleibe ich stehen und schaue sie an.“

Ihr Ein und Alles ist jedoch ein Amulett, das eine Fotografie von ihr und ihrem Ehemann Adolf beinhaltet. „So trage ich ihn immer am Herzen“, erzählt sie. Ihn hatte die Ochsenhausen bei Biberach stammende Frau 1928 auf einem Volksfest kennengelernt. Sie hat elf Kinder großgezogen, von denen drei Söhne allerdings bereits gestorben sind. Die Familie der drittältesten Reutlingerin umfasst derzeit 27 Enkel, 27 Urenkel und einige Ururenkel. Einige waren gestern Nachmittag gekommen, um gemeinsam mit Mathilde Flad den Ehrentag zu feiern.

Kleine Statistik

Mathilde Flad ist die drittälteste Reutlingerin, die älteste ist eine Frau mit 106. Der Zweitälteste ist ein Mann und ebenfalls 104. Insgesamt leben in der Stadt 27 „Ü-100“, aufgeteilt in sieben Hundertjährige, acht mit 101, fünf mit 102, vier mit 103, zwei mit 104 und eine mit 106 Jahren.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel