Reutlingen Alte raus, neue rein

Sie werben für den Pumpentausch (von links): Tobias Kemmler (Klimaschutzagentur), Joachim Stenzel (SHK-Innung), Jasmin Maier (Klimaschutzagentur), Günter Stumpfernagel (Fair-Energie), Carmen Haberstroh (Stadt Metzingen), Matthias Gienandt (BUND), Andreas Lehmann (Kreissparkasse Reutlingen) und Ewald Heinzelmann (Kreishandwerkerschaft).
Sie werben für den Pumpentausch (von links): Tobias Kemmler (Klimaschutzagentur), Joachim Stenzel (SHK-Innung), Jasmin Maier (Klimaschutzagentur), Günter Stumpfernagel (Fair-Energie), Carmen Haberstroh (Stadt Metzingen), Matthias Gienandt (BUND), Andreas Lehmann (Kreissparkasse Reutlingen) und Ewald Heinzelmann (Kreishandwerkerschaft). © Foto: Ralph Bausinger
Reutlingen / RALPH BAUSINGER 10.04.2015
Tobias Kemmler, Geschäftsführer der Klimaschutzagentur, spricht von einer "Erfolgsgeschichte" - rund 300 Wärmepumpen wurden bislang getauscht. Die Aktion läuft jetzt bis Jahresende weiter.

In der Bundesrepublik verrichten rund 25 Millionen Umwälzpumpen, die das Wasser vom Heizkessel in alle Räume verteilen, ihren Dienst. Allerdings sind, schätzen Experten, 80 Prozent veraltet. "Diese Oldtimer laufen teilweise rund um die Uhr und lassen sich nicht regeln", sagt Tobias Kemmler. "Ein Pumpentausch spart nicht nur Energie- und Stromkosten, sondern reduziert auch den Treibhausgas-Ausstoß", erläutert der Geschäftsführer der Klimaschutzagentur im Landkreis Reutlingen. Da eine moderne Pumpe mit einem Zehntel des Stromverbrauchs einer alten auskommt, lassen sich die Stromkosten um bis zu 180 Euro pro Jahr drücken, weiß Kemmler.

Die Pumpentauschaktion, welche die Klimaschutzagentur, die Sanitär-, Heizung- & Klima-Innung (SHK), die Kreissparkasse, die Kreishandwerkerschaft und die Fair-Energie, Stadtwerke Metzingen und die EnBW AG vergangenes Jahr ins Leben gerufen haben, sei eine "Erfolgsgeschichte", die nun fortgesetzt werde, wie Kemmler beim Pressegespräch am Donnerstag ausführte. An die 300 Wärmepumpen wurden 2014 ausgewechselt, damit wurden rund 90 Tonnen CO2 weniger an die Umwelt abgegeben.

Der Großteil entfiel dabei auf die Fair-Energie: In dem von ihr betreuten Geschäftsgebiet wurden 210 neue Pumpen eingebaut, was der Energieversorger mit insgesamt 10 500 Euro bezuschusste. "Damit konnten 124 000 Kilowattstunden Strom eingespart werden", sagte Fair-Energie-Prokurist Günter Stumpfernagel. "Das entspricht dem Stromverbrauch von 34 Drei-bis-Vier-Personen-Haushalten". In Metzingen seien 16 Pumpen ausgewechselt worden, berichtete Carmen Haberstroh, kaufmännische Leiterin der Stadtwerke Metzingen. "Wir haben noch Luft nach oben."

Die drei regionalen Energieversorger belohnen ihre Kunden für einen Pumpentausch mit einer 50-Euro-Gutschrift auf die nächste Stromrechnung. Weitere 50 Euro gibt es vom Fachbetrieb der SHK-Innung Reutlingen. Ein Pumpentausch koste zwischen 300 und 400 Euro, sagte Joachim Stenzel. Der Obermeister der SHK-Innung empfiehlt allerdings zusätzlich den Einbau eines Filters, was mit weiteren 500 Euro zu Buche schlägt.

Als zusätzlichen Anreiz bietet der Bund für Umwelt und Naturschutz (BUND) ein Gewinnspiel an. Diejenigen, aus der Kernzone des Biosphärengebiets, die eine neue Wärmepumpe der Energieeffizienzklasse A einbauen lassen, haben die Chance, ein Elektroauto ein Wochenende lang nutzen zu können, wie Diplom-Geograf Matthias Gienandt, Projektleiter "Energieeffizienzregion Biosphärengebiet Schwäbische Alb" beim BUND, ausführte.

Die Austauschaktion soll auch, wie Ewald Heinzelmann, Geschäftsführer der Kreishandwerkerschaft betont, einer der Schwerpunkte bei der Messe "Handwerk im Zirkuszelt" am 25./26. April auf den Bösmannsäckern sein.

Info
Weitere Infos finden sich unter www.klimaschutzagentur-rt.de.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel