Pfullingen / JÜRGEN HERDIN  Uhr
Noch bis zum Sonntag, 26. Oktober, sind die Werke der beiden Künstlerinnen Susanne Blum und Gaby Frey-Bantle im Pfullinger Hallenbad zu sehen.

Was für ein Happening mit Häppchen, Sekt und subtropischen Temperaturen am Pool - und Synchronschwimmerinnen kamen auch noch dazu und zeigten ihre Form von Kunst im Wasser. Ans Wasser "gebaut" hatten Susanne Blum und Gaby Frey-Bantle, zwei Pfullinger Künstlerinnen, deren Gemeinsamkeit übrigens nicht nur das Malen, sondern auch das Schwimmen ist. Im Sommer schwimmen die beiden ihre Bahnen im Pfullinger Freibad, im Winter im (Hallen)-Echazbad. Und so waren die Wände um das Schwimmbecken herum mit Bildern und Fotos der beiden behängt.

Eine Bemerkung einer Schwimmbadbesucherin war es übrigens, die die beiden Frauen als "schwimmende Künstlerinnen" bezeichnete. Und das brachte diese auf die Idee, eine gemeinsame Ausstellung zu planen. Als die beste Location dafür befanden sie das Echazbad.

Im Rahmen der Aktion Kulturwege 2014 "Natürlich Pfullingen - Gärten, Gütle und Geplätscher", was ja nun bestens passt, ist die so außergewöhnliche Schau noch bis kommenden Sonntag, 26. Oktober, zu sehen.

Acrylarbeiten, Objekte und Fotos sind rund ums und sogar im Wasser zu sehen. Zum Auftakt waren dann auch Synchronschwimmerinnen der SSG Reutlingen/Tübingen dabei. Felicitas Vogel von der Pfullinger Neske-Bibliothek hielt die Eröffnungsrede zur Vernissage. Sie sprach von einer "spritzigen und gleichermaßen spritzenden" Veranstaltung. Wie überhaupt Wasser schließlich eine "ganz existenzielle und kulturelle Bedeutung für das menschliche Leben hat", so Vogel. Und Wasser sei ja auch stets "Symbol der Inspiration und Begeisterung" gewesen.

Rund 200 Leute drängten sich rund ums Schwimmbecken und kamen dabei durchaus ins Schwitzen. Denn die Umgebungstemperatur wurde für diesen Act nicht herabgesetzt. Gleichwohl wars eine fröhliche Zusammenkunft Kunstinteressierter Pfullinger. Und es waren auch Kunstwerke zu sehen, die im Wasser schwammen. Insgesamt sind es 68 Exponate.

Diese sind noch bis Sonntag zu den üblichen Öffnungszeiten des Hallenbads zu sehen.