Feuerwehr Absturz bei der Schnitzeljagd

Ein Transporter ist an der Achalm abgestürzt.
Ein Transporter ist an der Achalm abgestürzt. © Foto: Feuerwehr
Reutlingen / swp 19.07.2018

Am Dienstag bereiteten vier Personen eine Schnitzeljagd auf der Achalm vor, als gegen 17.16 Uhr ihr Fahrzeug vom Waldweg abrutschte und drohte die Achalm hinunterzustürzen. Es wurde niemand verletzt. Die Bergungsmaßnahmen waren jedoch sehr aufwendig.

Um 17.16 Uhr befanden sich die vier Männer in einem geländefähigen Transporter auf einem Waldweg von der Achalmspitze hinunter zum Parkplatz, als ihr Fahrzeug zu nahe am Abgrund ins Rutschen kam. Glücklicherweise setzte das Fahrzeug auf der Kante des Waldweges auf und blieb dort stecken. Die vier Insassen konnten über die Fahrertüre das Fahrzeug kletternd verlassen.

Nachdem der erste Schreck verdaut war, begannen die Insassen mit Sicherungsmaßnahmen. Aufgrund der Vorbereitungen für eine „Schnitzeljagd“ hatten sie Spanngurte im Fahrzeug und nutzen diese, um das Fahrzeug vor dem Absturz zu sichern.

Des Weiteren fragten sie nach Unterstützung am Hotel mit dem Ziel, das Fahrzeug herauszuziehen. Dieser Bitte konnte jedoch nicht entsprochen werden, da die vorhandenen Fahrzeuge für das Gelände nicht geeignet waren.

Aus diesem Grund setzen die vier einen Notruf bei der Feuerwehr ab. Vor Ort bot sich dann das kuriose Bild eines am Abgrund hängenden Transporters. Aufgrund der schwierigen Verhältnisse wurden die Spezialeinheit „Höhenrettung“ der Berufsfeuerwehr und ein Löschfahrzeug nachalarmiert. Des Weiteren wurde ein Traktor mit einer Seilwinde zur Einsatzstelle gerufen.

Mit dem Spezialfahrzeug der Höhenrettung konnte das Gelände befahren und weiteres Material zur Einsatzstelle transportiert werden. Die Sicherungsmaßnahmen wurden verbessert und ergänzt, und dann ein Greifzug am Fahrzeug und einem kräftigen Baum angebracht. Der Traktor sicherte das Fahrzeug vor weiterem Abrutschen. Der langwierige Einsatz dauerte über drei Stunden.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel