Bei strahlendem Wetter waren am vergangenen Freitag 50 Radler zur ersten "kritischen Masse" in Reutlingen unterwegs, heißt es in einer Mitteilung. Hier treffen sich Radler zu einer politischen Freizeitfahrt; es ist ausdrücklich keine Demonstration, es gibt keine Forderungen, "aber wir wollen zeigen, dass wir viele sind und auch auf die Straße gehören", so Holger Bergmann vom ADFC. Der Clou: Als Gruppe darf man nach Straßenverkehrsordnung zu zweit nebeneinander fahren, also eine volle Spur benutzen und - wenn die Spitze des Zuges eine Ampel bei Grün passiert - geschlossen weiterfahren, auch wenn es Rot wird. Von der Stadthalle ging die Fahrt über die Oststadt bis nach Betzingen und zurück in die Stadtmitte. Vorbildlich begleitet von der Polizei, die zur Sicherheit die Kreuzungen frei sperrte. Dafür haben sich die Teilnehmer ausdrücklich bedankt. "Insgesamt", so Holger Bergmann, "war es ein voller Genuss, einmal so durch Reutlingen zu radeln." Künftig soll es "Critical Mass" jeden letzten Freitag im Monat (18 Uhr ab Stadthalle) geben - das nächste Mal zum Stadtfest.