Pfullingen "Marina" im Kloster

Pfullingen / JÜRGEN HERDIN 08.07.2014

Abba war mit "Mamma Mia" ebenso vertreten wie die "Marina", dargeboten vom Männerchor der Eintracht. Die Akustik meisterten die Darbietenden dabei bravourös, denn auf gewissermaßen "offenen Feld" singt man ja ins "Leere" hinein, doch es klappte ausgezeichnet. Das Publikum war von der vielfältigen Auswahl der Stücke dann auch begeistert - kam aber bei rund 30 Grad und ohne "Dächle" ordentlich ins Schwitzen, ging es doch am Sonntag schon um 18 Uhr los.

Im Klostergarten, direkt vor dem historischen und weltweit einzigartigen Sprechgitter der Klarissinnen aus dem frühen Mittelalter, sangen am Sonntag die Chöre der Eintracht. Die kleinen Kanaries, der junge Chor Jukebox sowie die Herren selbst waren ebenso mit von der Partie wie Christina Stanecker am Klavier. Dirigent Eberhard Höngen leitete die Aufführung des Serenadenkonzerts, von Andreas Maier gab es ein Solo.

Heiß wars - und es wurde den rund 150 Besuchern auch warm ums Herz. "Die Blume der Bergwelt" und das beliebte "La Montanara" erklangen. Dazu gab es von der Jukebox Elton John mit "Can you feel the love tonight?"

Der Männerchor sang "aufs Wohl der Frauen" nach Friedrich Silcher, und die Juke Box machte sich beliebt mit Max Raabes "Für Frauen ist das kein Problem." Die kleinen Kanaries, sie waren zu zehnt, sangen zusammen mit der Jukebox den "Major Tom" von Peter Schilling. Und am Ende gab es noch das beliebte "Als Freunde kamen wir."

Alle zusammen ließen sie das Serenadenkonzert im Garten der Klosterkirche ausklingen - mit gut gekühltem Sekt.