Noch ists quasi eine Baustelle in der Gerhard-Kindler-Straße 3, doch fünf kleine Kinder sind bereits da. Womöglich sind ja auch Enkel derjenigen Leute darunter, die bereits vor 39 Jahren den ersten interkommunalen Vertrag abgeschlossen haben. "Und hat das auch funktioniert zwischen kleiner Kommune und großer Stadt?" - fragte Reutlingens OB Barbara Bosch gestern eher rhetorisch. In der Tat - und zwar hervorragend, bestätigte ihr dann auch Dr. Jürgen Soltau, der Bürgermeister von Kusterdingen

Das interkommunale Gewerbegebiet ist schnell gewachsen, heute sind dort rund 1200 Menschen beschäftigt - allein 600 im TTR-Komplex, dem "Technologiepark Tübingen-Reutlingen GmbH. Bald kommt ein Parkhaus, so Thomas Dephoff, der das TTR managt. Das TTR ist eine Tochter der Landesbank Baden-Württemberg.

Derzeit entsteht südlich der Stadtautobahn zwischen Tübingen und Reutlingen in Höhe der Abfahrt Kusterdingen ein weiteres Gebäude. Grund genug, sich auch um die Betreuung von Kindern der dort Beschäftigten zu kümmern.

Gestern haben aus diesem Grund Barbara Bosch und Jürgen Soltau einen weiteren Kooperationsvertrag unterzeichnet. Entstanden sind je 20 Ganztages-Krippenplätze für Kinder zwischen einem und drei Lebensjahren sowie 20 Ganztagesplätze für Kinder zwischen drei und sechs Jahren. Natürlich wird es, wie in allen solchen Einrichtungen, eine klassische Abmangelfinanzierung geben. Nach dem weiterhin gültigen Verteilerschlüssel übernimmt Reutlingen 92,5 Prozent der Kosten, Kusterdingen 7,5 Prozent.

Die Kitas können ganztags oder flexibel gebucht werden können. Zunächst ist die Kita acht Stunden täglich geöffnet. Eine Ausweitung der Öffnungszeiten auf zehn Stunden pro Tag ist geplant. Ein Ganztagsbetreuungsplatz soll 400 Euro pro Monat kosten. Dazu kommt eine Verpflegungspauschale. Die Kita "Die Tüftler" trägt zu einer besseren Vereinbarkeit von Beruf und Familie für die Mitarbeiter im Technologiepark bei, das steht außer Frage.

Und von den Mitarbeitern befinden sich ja sehr viele in einem Alter, in dem Kinder in die Welt gesetzt werden. Träger der Einrichtung ist die "Kind und Beruf Konzept-e GmbH". Sie entwickelt seit über 20 Jahren individuelle Betreuungskonzepte für Unternehmen. Ihr Schwerpunkt sind betriebsnahe Lösungen der Kinderbetreuung. Im Falle von TTR entstand ein gemeinsamer Fördervertrag der Stadt Reutlingen und der Gemeinde Kusterdingen mit dem Träger aus Stuttgart. Darüber hinaus sind als Träger der Jugendhilfe auch die Landkreise Tübingen und Reutlingen zuständig.

"Wir haben mit den beiden Kommunen Reutlingen und Kusterdingen zwei starke Partner gefunden", bestätigte dann auch Dephoff, der bei der Vertragsunterzeichnung gestern vor Ort ebenfalls anwesend war. "Und wir hoffen, dass die Kitas gut angenommen werden", sagte Kusterdingens Bürgermeister Jürgen Soltau.

Von den anteiligen Kosten für den Abmangel entfallen auf Reutlingen 2014 rund 356 000 Euro, danach jährlich 92 000 Euro. Es werde dabei keine Belastung des städtischen Vermögenshaushalts geben, hieß es. Die nötigen Investitionen wurden durch das TTR vorgenommen, bezuschusst durch Investitionsmittel des Bundes zum Ausbau von Kindertagesstätten.

Sollten im TTR-Komplex je einmal nicht alle Plätze der beiden Kita-Gruppen besetzt sein, könnten durchaus auch andere Bürger oder Auspendler von dem Kita-Angebot dort profitieren, versicherten Bosch und Soltau.