Reutlingen 2016 swingt's woanders weiter

Dieser Tage bei World of Basses: Jon Irabagon mit Band.
Dieser Tage bei World of Basses: Jon Irabagon mit Band. © Foto: Jürgen Spiess
Reutlingen / JÜRGEN SPIESS 09.10.2015
Ab Jahresende gibt es in Tobias Festls Kontrabass-Studio keine Jazzkonzerte mehr. Die Reihe soll aber 2016 weitergehen - vermutlich in Orschel-Hagen.

In Sachen Jazz kann sich die Achalmstadt wahrlich nicht beklagen: Es gibt einen regen Club "In der Mitte", der jedes Wochenende Sessions und Konzerte m,it namhaften Musikern veranstaltet - im eigenen Keller oder auch im franz.K. Die Tübinger Jazz & Klassik Tage kommen mit zwei Konzerten nach Reutlingen.

Und dann gibt es Tobias Festl, selbst Musiker und Inhaber des Kontrabass-Studios World of Basses St.-Leonhard-Straße. Festl mischt schon lange die regionale Szene auf und holt nun mit Hilfe des neugegründeten Fördervereins "TheMu" eine Jazzgröße nach der anderen in die Oststadt. Doch damit - zumindest, was den Standort angeht - soll es bald vorbei sein. Das atmosphärisch gut geeignete Studio im zweiten Stockwerk des ehemaligen Fabrikgebäudes wird noch für fünf Konzerte zur Verfügung stehen, außerdem für die Premiere der Reutlinger Kammeroper "Das Tagebuch der Anne Frank". Danach legt die Jazzreihe erst einmal eine Pause ein. Anfang 2016 soll es aber auf jeden Fall weitergehen - vermutlich nicht mehr in der City, sondern im Stadtteil Orschel-Hagen. Dort wollen Tobias Festl und Markus Strempe, der Inhaber der Billard-Bar Woody's in der Seestraße, das ehemalige Naturfreundehaus anmieten, das einen Konzertsaal und eine Kneipe beherbergt. Bis die Reihe 2016 fortgesetzt werden kann, müssen noch einige Renovierungsarbeiten vorgenommen werden. Tobias Festl ist überzeugt, hier einen adäquaten Ersatz-Spielort gefunden zu haben, der nicht nur etwas mehr Platz, sondern auch die Möglichkeit eines parallelen Kneipenbetriebs bietet. Zudem fällt das Problem der Ruhestörung von Nachbarn weg, auch stehen genügend Parkplätze beim Naturfreundehaus zur Verfügung. Zwar mutet man den Reutlinger Jazzfans einen etwas längeren Weg zu, aber mit dem Auto sei man von Reutlingen innerhalb weniger Minuten dort, meint Festl, und für die Stuttgarter Fans wird die Strecke sogar kürzer.

Doch bevor Nägel mit Köpfen gemacht werden, gibt es an gewohnter Stätte noch weitere Highlights zu erleben, so dieser Tage die Gruppe "Mostly Other People Do the Killing" aus dem Jazz-Hexenkessel New York, eine Band, deren Name auf den Theremin-Erfinder Lew Termen anspielt.

Das seit 2003 bestehende Quartett interpretiert überwiegend Eigenkompositionen des Kontrabassisten Moppa Elliot, die alle mit seinem Heimatstaat Pennsylvania in Verbindung stehen.

Locker, immer einen lässigen Spruch auf den Lippen, doch wenn es darauf ankommt, hochkonzentriert und extrem spielfreudig: So gehen Elliott und seine Mitmusiker Jon Irabagon (Tenorsaxofon), Ron Stabinsky (Piano) und Kevin Shea (Drums) zu Werke.

Weitere Konzerte im Studio World of Basses Reutlingen

Konzerte bei World of Basses, St.-Leonhard-Straße 22, Reutlingen, 20 Uhr:

· Montag, 12. Oktober: Peter Protschka Quintet feat. Rick Margitza.

· Donnerstag, 29. Oktober: Randi Tytingvag Three.

· Dienstag, 3. November: Tobias Meinhart Quintet feat. Ingrid Jensen.

· Dienstag und Mittwoch, 10. und 11. November: Kammeroper "Das Tagebuch der Anne Frank".

· Donnerstag, 12. November: Matthias Tschopp 4 plays Miro.

· Freitag, 20. November: New NY Quartet feat. Freddie Hendrix.

SWP