Reutlingen 2000 Bienen zum Geburtstag

Die 13-jährige Holzelfingerin Jessica Barsi setzt gemeinsam mit ihrem Vater Janos rund 2000 Bienen fachmännisch in ihren nun eigenen „Kasten“ um.
Die 13-jährige Holzelfingerin Jessica Barsi setzt gemeinsam mit ihrem Vater Janos rund 2000 Bienen fachmännisch in ihren nun eigenen „Kasten“ um. © Foto: Dietmar Czapalla
Reutlingen / DIETMAR CZAPALLA 12.07.2016
38 Neuimkern des Bezirksimkervereins wurden als Höhepunkt der Neuimkerschulung 2016 auf der Übungswiese im Markwasen Jungvölker (Ableger) übergeben

1880 als Bezirksbienenzüchterverein gegründet, trägt der Bezirksimkerverein seinen jetzigen Namen seit 1973. Zurzeit umfasst er mehr als 200 Mitglieder mit insgesamt rund 1700 Bienenvölkern. Quasi beheimatet ist er auf der Pomologie, wo sein 1984, im Jahr der Landesgartenschau, gebautes und vor zwei Jahren erweitertes Bienenhaus zwei Bienenvölker beherbergt, die zu gewissen Zeiten beobachtet werden können. Bienen sind in der Natur und Landwirtschaft unverzichtbar. Die Anzahl der Bienenvölker geht auch in Baden-Württemberg stetig zurück. Aktuell gibt es im Land nur noch 18 000 Imker mit rund 160 000 Bienenvölkern.

Dem will man beim Bezirksimkerverein um seinen Vorsitzenden Thomas Blum entgegensteuern und organisierte auch in diesem Jahr eine Neuimkerschulung mit 45 Teilnehmern. Die Ausbildung mit Imkermeister Werner Gekeler besteht aus drei Theorie- und zwölf Praxisterminen: Bei Ersteren ging es um das Leben der Honigbiene, ihre Orientierung in der Umwelt, wie ist die Entwicklung im Jahresverlauf, Frühjahrsentwicklung, Schwarmzeit, Honigernte, Fütterung und Überwachung. Im praktischen Teil werden Bienenvölker über das ganze Jahr hinweg kontrolliert und versorgt.

Die Teilnehmer konnten auch Ableger erwerben, am Standort auf der „Übungswiese“ im Markwasen versorgen und sich dabei begleiten lassen. Bis vergangene Woche standen da aufgereiht 33 Behälter mit kleinen Bienenvölkern (Ableger), die dann – allesamt mit einem Gesundheitszeugnis ausgestattet –  am frühen Abend in einer sehenswerten Aktion Neuimkern übergeben wurden. Darunter an 15 Frauen und auch zwei Jugendliche. Mit den Worten „Heute ist der große Tag“, begrüßte Blum mehr als 50 „Freunde der Imkerei.

Danach ging es an die Arbeit. Nicht einfach so, sondern zunächst von Bienensachverständigen des Vereins vorgemacht, danach beobachtet und unterstützt. Mit allem Drum und Dran, nicht zuletzt auch mit reichlich produziertem, die Bienen beruhigendem Rauch.

Die Neuimker hatten ihre neuen Bienenwohnungen – auch „Kasten“ oder „Bienenbeute“ genannt – mitgebracht, logierten die in großer Zahl summenden Ableger behutsam um und starteten damit mit der eigenen Bienenhaltung.

So wie die mit 13 Jahren jüngste Teilnehmerin, die Holzelfingerin Jessica Barsi in Begleitung ihres Vaters Janos. „Weil ich ihm helfen will beim Umsetzen und weil es großen Spaß macht“, sagte sie. Da wusste sie noch nicht, dass sie just an ihrem Geburtstag ein junges Volk mit rund 2000 Bienen geschenkt bekommen würde. Entsprechend groß war danach ihre Freude.

Neuimkerin Sabine Melcher, für die der Naturschutz von großer Bedeutung ist, hatte schon immer Interesse an dieser faszinierenden Tierart. „Deren Gemeinschaft beeindruckt mich besonders“. Zusammen mit einer Freundin wird das Duo seine Bienenvölker auf einer an das Wohngebiet Schafstall angrenzenden Streuobstwiese aufstellen.

Letztlich zogen alle neuen Besitzer der sie 60 Euro kostenden kleinen Bienenvölker (Ableger) sichtlich zufrieden heimwärts. Der Neuimkerkurs indes dauert noch bis Ende September an. Dazu kommt, dass sie ab jetzt zwei- bis drei Mal pro Woche zur ,,Übungswiese“ kommen und nach ihren Bienen schauen müssen.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel