In eine proppenvolle Festhalle in Degerschlacht blickte Schiedsrichter-Obmann Philipp Herbst bei seiner Begrüßung zur 100-Jahr-Feier der SRG Reutlingen. „100 Jahre sind eine lange Zeit und ein Anlass, sowohl in Demut zurück als auch mit Zuversicht nach vorne zu blicken“, sagte Herbst. Mit einer tollen Bildershow mit 100 Bildern aus den vergangenen zehn Jahrzehnten wurde den rund 230 Gästen ein guter Eindruck vermittelt, auf was es bei der SRG Reutlingen ankommt.

Bildergalerie SRG Reutlingen feiert 100jähriges Jubiläum

Während die Vereine, ihre Spieler, Trainer und Vorstände, ständig am Sport mit der runden Kugel selbst, der Qualität der Plätze, dem Zusammenhalt der Mannschaften feilen, sind es die Schiedsrichter, die einen fairen Spielverlauf erst ermöglichen. Doch auch bei ihnen steht der Teamgedanke im Vordergrund. Neben diversen Schulung werden auch Kameradschaftsabende und Ausflüge organisiert. Traditionell ist dabei die jährlich stattfindende Ski-Ausfahrt, bei der es nicht nur auf der Piste witzig zur Sache geht.

Blick zu Anfängen

Acht Schiedsrichter gründeten 1919 die SRG Reutlingen und wählten dabei Hermann Müller zu ihrem ersten Obmann. Im Jahr 2019 zählt die Gruppe nun 147 aktive Schiedsrichter. „Die Entwicklung ist leider rückläufig. Jedes Jahr werden von uns 25 bis 30 Schiedsrichter ausgebildet. Am Ende des Jahres haben wir aber trotzdem einen Rückgang von fünf bis zehn Unparteiischen“, sagt Obmann Philipp Herbst etwas wehmütig.

Zahlreiche Ehrungen

Und dennoch gibt es einige Akteure, die dem Hobby mit der Pfeife lange Zeit treu bleiben. So gab es im Rahmen der Feier auch zahlreiche Ehrungen. Georg Bantel (SV Walddorf), Samuele Cutruneo (TSV Riederich), Chris Fels (TSV Betzingen), Ronny Haag (SV Rangendingen), Kurt Czegley (SSV Reutlingen) und Marcel Maisch (SSV Rübgarten) wurden für 15 Jahre aktive Schiedsrichterzeit mit der Ehrennadel in Bronze geehrt. Für 20 Jahre erhielten Markus Ebner (SV Stuttgarter Kickers) und Björn Vielbert (TuS Honau) die Ehrennadel in Silber und Franz Köteles (TSV Betzingen) für 25 Jahre in Gold. Auch in der Spitze sind die Reutlinger gut aufgestellt. In der Oberliga pfeift Daniel Leyhr, Marc Packert in der Verbandsliga und B-Junioren-Bundesliga, Philipp Herbst in der Verbandsliga sowie Jan Streckenbach und Ruben Zeitler in der Landesliga. In der Bezirksliga stehen Nils Schenk und Marijo Ilic auf der Beobachtungsliste.

Emotionale Ehrung

Emotional wurde es anschließend. Heinz-Werner Zwicknagel, der seit 53 Jahren als Schiedsrichter fungiert und davon 42 Jahre im Lehrwesen, wurde zum Ehrenmitglied der Schiedsrichtergruppe Reutlingen ernannt. Besonders eindrucksvolle Zahlen trug Herbst bei seiner Zwicknagel-Laudatio vor. 800 000 Kilometer legte er mit dem Auto im Dienste des Schiedsrichterwesen zurück. 2000 Neulinge wurden von ihm in 120 Lehrgängen ausgebildet und über 800 Talente beobachtete er bis hin zur Regionalliga. Mit minutenlangem Applaus und Standing Ovations wurde Zwicknagel von den Gästen für seine Tätigkeiten gewürdigt.

Magischer Höhepunkt

Für einen weiteren Höhepunkt des Abends sorgte Zauberkünstler Martin Eisele aus Kirchentellinsfurt, dem es schnell gelang das Publikum in seinen Bann zu ziehen und magisch demonstrierte, wie man aus einem Zehn-, einen 100-Euro-Schein macht.

Das könnte dich auch interessieren:

Sportkreisvorsitzender a.D. Karl-Heinz Walter Vereine müssen sich Konkurrenz stellen

Kreis Reutlingen

Die Obmänner seit der Gründung 1919


Hermann Müller (1919 bis 1921)
Emil Wössner (1921 bis 1924)
Ernst Hoyler (1925 bis 1928)
Karl Kneer (1928 bis 1930)
Arno Schubert (1930 bis 1940)
Ernst Hoyler (1945 bis 1947)
Gottlieb Gaiser (1947 bis 1950)
Paul Petersohn (1950 bis 1958)
Otto Fritz (1958 bis 1960)
Paul Weippert (1960 bis 1963)
Helmut Gutschera (1963 bis 1964)
Wilhelm Hoffmann (1964 bis 1978)
Detlef Zerner (1978 bis 1984)
Robert Claß (1984 bis 1996)
Klaus Rapp (1996 bis 2012)
Klaus Sulz (2012 bis 2015)
Philipp Herbst (seit 2015)