Eigentlich sollte er dieses Jahr sogar noch größer werden: Eine Erweiterung des Neu-Ulmer Weihnachtsmarktes auf dem Barfüßer-Gelände stand Raum. Eine entzerrte Veranstaltung mit mehr Ständen – so war der Plan der Organisatorin Sabine Keil.
Doch weil sich die Corona-Lage jetzt drastisch verschärft hat, zieht die Stadt die Reißleine: Der Neu-Ulmer Weihnachtsmarkt 2020 fällt aus. Das verkündete OB Katrin Albsteiger am Mittwochnachmittag in einer gemeinsamen Pressemitteilung mit dem Ulmer OB Gunter Czisch. Auch der Markt auf dem Münsterplatz findet dieses Jahr nicht statt.

Neu-Ulms OB Katrin Albsteiger: „Zweite Welle ist da.“

Bei der Stadt Neu-Ulm hatte man bis zuletzt nach Möglichkeiten gesucht, den Mittelalterlichen Weihnachtsmarkt auf dem Rathausplatz stattfinden zu lassen. „Unser Anliegen war es, trotz Corona Weihnachtsstimmung in unserer Stadt aufkommen zu lassen. Ideen für mögliche alternative Umsetzungen waren da – wir haben schon frühzeitig angefangen, uns Konzepte zu überlegen. Aber ehrlicherweise ist es leider so, dass das Coronavirus nicht vor Weihnachtsmarktständen Halt macht. Die zweite Welle ist da. Auch in unserer Region. Nun liegt es an uns allen, unser Möglichstes dafür zu tun, die Welle zu brechen. In einer solchen Situation sollten Menschenansammlung vermieden werden. Die Absage ist alternativlos – auch wenn es unheimlich schmerzt“, so Oberbürgermeisterin Albsteiger.
Der Mittelalterliche Weihnachtsmarkt findet seit dem Jahr 2014 auf dem Rathausplatz statt. Aufgrund seiner Beliebtheit, wurde das Marktgeschehen vor zwei Jahren bereits zusätzlich auf den Johannesplatz ausgeweitet.

Städte Ulm und Neu-Ulm suchen nach Alternativen

OB Czisch kündigte an: „Wir schauen aktuell, ob wir den Schaustellern in der Vorweihnachtszeit alternativ einzelne Standorte in der Innenstadt als Standfläche anbieten können. Oberstes Ziel ist natürlich, dass keine zu großen Gruppen entstehen und wir dem Infektionsgeschehen sowie den Regelungen der Landes- und Bundesregierung entsprechend handeln.“ Wenn es schon keinen Weihnachtsmarkt geben könne, so der OB, solle doch auf diese Art zumindest in den Straßen, Gassen und auf den Plätzen der Ulmer Innenstadt weihnachtliche Stimmung entstehen.
Die Stadt Neu-Ulm sucht derzeit ebenfalls nach Möglichkeiten, auch ohne Weihnachtsmarkt weihnachtliches Flair in die Stadt zu bringen. „Die Kulturabteilung arbeitet mit Hochdruck an einem Konzept. Für Details ist es aktuell noch zu früh. Wir hoffen aber, bald Genaueres hierzu mitteilen zu können“.