Fischsterben Glacis-Anlagen: Tote Fische im Forellenbächle

Die toten Fische sollen aus dem Bach entnommen werden.
Die toten Fische sollen aus dem Bach entnommen werden. © Foto: Matthias Kessler
Neu-Ulm / edru 06.11.2018
Mehrere Fische sind im Neu-Ulmer Glacis-Park verendet. Das Fischsterben hat wohl drei Gründe. Der Bestand ist nicht in Gefahr.

Heiß war der Sommer und regenarm. Das hat die Fische im vom Grundwasser gespeisten Forellenbächle in den Neu-Ulmer Glacis-Anlagen ziemlich geschwächt. Und als unlängst die Abteilung Grünflächen den Pflanzenbewuchs im Wasser mähen ließ, hat das offenbar den besonders schwachen Fischen den Rest gegeben.

„Das reguliert sich selbst“

Das ist die Erklärung für das Fischsterben von Iris Stieglitz, der Abteilungsleiterin Grünflächen im Neu-Ulmer Rathaus. In Absprache mit dem Fischerei-Verein sei man überein gekommen, dass die toten Fische einfach nur aus dem Gewässer geholt werden. Stieglitz: „Der Besatz an Fischen ist im Forellenbächle so groß, dass sich das selbst reguliert.“ Jungfische müsse man nicht einsetzen.

Das könnte dich auch interessieren:

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel