Die Drogenberatungsstellen der Diakonie im Landkreis Neu-Ulm betreuen rund 500 Klienten  jährlich. Die Wochen der Ausgangssperre haben die Arbeit erschwert: „Wir haben komplett auf telefonische Beratung umgestellt“, sagt Leiterin Sandra Heinzelmann. Viele Hilfesuchende hätten dies gut angenom...