Regine Lender ist am 18. Januar 100 Jahre alt geworden. Geboren und mit einer Halbschwester aufgewachsen ist sie in Fürth. In den 1960er Jahren kam sie nach Ulm, wo sie als Näherin bei der Standortverwaltung der Bundeswehr arbeitete – und ihren Mann Michael kennenlernte. Der waschechte Pfuhler war dort als Schreiner tätig. Im Jahr 1968 heirateten die beiden und lebten fortan in Pfuhl.

In ihrer Freizeit hat das Ehepaar gern Zeit mit der Tochter und den Enkeln von Michael Lender verbracht und gemeinsame Ausflüge, beispielsweise an den Bodensee oder in die fränkische Heimat von der Jubilarin unternommen.

Regine Lender war in jüngeren Jahren viel auf ihrem Moped unterwegs und später bis ins hohe Alter begeisterte Autofahrerin. Sie liebt Tiere, insbesondere Vögel. Eine andere Leidenschaft von ihr war und ist das Stricken.

Seit vier Jahren lebt die Jubilarin bei guter Gesundheit im Awo-Seniorenwohnheim in Neu-Ulm und fühlt sich hier wohl. Ihren 100. Geburtstag hat sie zusammen mit ihrer Familie, Freunden und ehemaligen Nachbarn aus Pfuhl gefeiert. Zu den Gratulanten gehören auch Rosl Schäufele, die dritte Bürgermeisterin von Neu-Ulm, und der stellvertretende Landrat Roland Bürzle.